Ein „kleiner“ Anfang – der Karlsruher Almanach von C. F. Müller

Vergleich Karlsruher Almanach 1836 und 2-Cent-Münze
Größenvergleich: Almanach auf das Jahr 1836 versus 2-Cent-Münze, Foto: Martin Liebetruth

Immer wenn man etwas Neues beginnt, muss man sich überlegen, womit man anfängt. Bei unserem Blog haben wir uns entschieden, ganz klein anzufangen, mit dem absoluten Minimum – nämlich dem kleinsten Buch, das wir in unseren Beständen finden konnten. Obwohl: Das kleinste Buch ist nicht ganz zutreffend, in unserem Fall handelt es sich gleich um mehrere Bücher. Der Karlsruher Almanach erschien von 1817 bis 1840 in insgesamt 24 Bändchen; im Besitz der SUB Göttingen befinden sich die Exemplare für die Jahre 1834 bis 1840 – ausgenommen die Ausgabe von 1837 (SUB Göttingen, 8 SVA II, 1601 RARA). Die sechs kleinen Bücher messen gerade einmal 13 bzw. 14 mm in der Breite und 20 mm in der Höhe. Damit werden sie zur Gattung der Miniaturbücher, Bücher kleinsten Formats oder Zwergbücher gezählt, auch wenn sie bei weitem nicht zu den kleinsten Vertretern dieser Gattung gehören. So rühmt sich z. B. die Bodleian Library in Oxford des Besitzes eines deutschen ABC-Buches von 1971, das mit 3 x 2,5 mm auf einer Fingerkuppe Platz findet.

Im englischsprachigen Raum bezeichnet man als Miniaturbücher solche Werke, die einschließlich des Einbands kleiner als 3 inches (ca. 76 mm) sind. In Deutschland ist man großzügiger und rechnet zu diesen kleinsten Büchern alles unter 100 x 100 mm. Die Herstellung besonders kleiner Buchexemplare lässt sich in Europa bis in die Zeit des Mittelalters zurückverfolgen. Als ältestes gedrucktes Miniaturbuch gilt ein marianisches Stundenbuch (Officium Beatae Virginis Mariae) von 1486 aus der Werkstatt des Buchdruckers Mattia Moravo in Neapel. Einen deutlichen Aufschwung erfuhr der Druck von Miniaturbüchern im 17. Jahrhundert, zur vollen Blüte gelangte diese Kunst im 19. Jahrhundert. In der frühen Phase des Miniaturbuchs wurden vor allem religiöse Werke verlegt, mit der Zeit bildeten Almanache, Erotika, Kinderbücher sowie Reisebibliotheken neue Schwerpunkte. Als Reisebibliothek machte sich die Handlichkeit der kleinen Bücher besonders vorteilhaft bemerkbar: J. B. Fournier Père et Fils in Paris produzierte beispielsweise eine 49 Bände umfassende Ausgabe französischer Klassiker, die Bibliothèque Portative du Voyageur, von der jeder Band nur 92 x 68 mm maß und die in einem tragbaren Kasten sicher verstaut werden konnte.

Die große Beliebtheit der Miniaturbücher bei den Herstellern sowie den Sammlerinnen und Sammlern beruht in erster Linie auf der technischen Raffinesse, die ihre Produktion erfordert, der handwerklichen Herausforderung, sowie der Freude am Buch als ästhetischem Gegenstand. Miniaturbücher warten häufig mit einer besonderen künstlerischen Gestaltung auf, sie sind mit fein ausgeführten Illustrationen versehen oder besitzen kunstvolle Einbände. Von Bibliophilen wurden und werden sie auch als Schmuckstücke oder Talismane getragen. Für die Buchproduzenten waren Miniaturbücher immer wieder ein Anlass, Druck- und Illustrationstechniken weiterzuentwickeln. So schufen die Brüder Salmin aus Padua in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine nur 2-Punkt große Schrift, die sogenannte Fliegenaugen-Type (occhio di mosca), die trotz ihrer geringen Größe ein klares Schriftbild erzeugt.

Sechs Karlsruher Miniaturalmanache aus der SUB Göttingen
Almanach auf das Jahr 1834 bis 1840, Karlsruhe 1834ff., SUB Göttingen, 8 SVA II, 1601 RARA, Foto: Martin Liebetruth

Auch die kleinsten Bücher der SUB Göttingen kennzeichnet die Hingabe an die technische und künstlerische Gestaltung des Mediums „Buch“. Jedes der Büchlein enthält nicht nur reine Textseiten, sondern auch mehrere ganzseitige Abbildungen, die mit großer Präzision und Detailreichtum ausgeführt wurden. Die hübsch dekorierten bunten Pappumschläge ergänzt ein dreiseitiger Goldschnitt; zu ihrem Schutz wurden die Bücher zeitgenössisch mit einem kleinen Pappschuber ausgestattet. Farbige Seidenbändchen erleichtern das Herausziehen aus dem Schuber.

Die Almanache erschienen in Karlsruhe beim Verleger und Buchhändler Carl Friedrich Müller und in München bei Clemens Senefelder. Auch wenn Clemens gemeinhin als der begabteste Künstler der Familie Senefelder gilt, so ist es sein Bruder Alois, der in der Geschichte der Druckkunst zu einigem Ruhm gelangte: Ihm verdanken wir die Erfindung der Lithografie, die sich im 19. Jahrhundert zur meist verwendeten Drucktechnik für farbige Drucksachen entwickelte. Auch zum Verlag C. F. Müller in Karlsruhe gehörte seit 1813 eine „Lithographische Anstalt“, wo die Lithografien für den Miniatur-Almanach entstanden – zumindest für die dort und nicht in München gedruckten Ausgaben. Für die Ausführung der Lithografien war seit 1834 Gustav Nehrlich verantwortlich. Nehrlich, der auch verschiedene Arbeiten zum Karlsruher Unterhaltungsblatt beisteuerte, verdiente sein Geld vornehmlich als Porträt- und Miniaturenmaler. Einigen Ruhm hatten ihm seine Illustrationen zu Goethes Faust eingebracht. Der Dichterfürst selbst lobte in einem Brief an Nehrlichs Vater, dass die Zeichnungen „den Weimarischen Kunstfreunden Gelegenheit gegeben hat, an dem vorzüglichen Talent eines geistreichen jungen Künstlers sich zu ergötzen“.

Die Texte zu Nehrlichs Illustrationen des Almanachs stammen für die späteren Ausgaben von Eduard Duller. Duller war ein sehr produktiver Autor, der als Berufsschriftsteller zahlreiche Gedichte, Libretti, Dramen, Novellen und historische Romane verfasste, aber auch regelmäßig Beiträge zu Zeitschriften und Almanachen lieferte. Im Karlsruher Almanach veröffentlichte er verschiedene Gedichte, wie beispielsweise den Festkalender zweier Liebenden auf das Jahr 1836 oder Des Elfen Liebe auf das Jahr 1838.

Titel: Festkalender zweier Liebenden von Ed. Duller, und Lithografie: Neujahr
Almanach auf das Jahr 1836, Festkalender zweier Liebender, Foto: Martin Liebetruth

Der Karlsruher Almanach ist eines der ersten Miniaturbücher, wenn nicht gar das erste, das lithografisch hergestellt wurde. Der erste Band erschien nur kurz vor Alois Senefelders richtungsweisendem Vollständigem Lehrbuch der Steindruckerey (1818). Zudem kann der Almanach vermutlich für sich in Anspruch nehmen, dass er vorbildgebend für The English Bijou Almanacs (1836–1843) von Albert Schloss wirkte, eine der schönsten Miniaturbuch-Serie Englands. Sein kleines Format und die besondere Kunstfertigkeit seiner Ausführung lassen aber auch erahnen, warum Exemplare des Karlsruher Almanachs so selten sind. Wie leicht konnte ein so kleines Buch im Laufe der Jahrhunderte verloren gehen – wie gering war die Wahrscheinlichkeit, dass diese kleinen Kostbarkeiten unbeschadet und vollständig, inklusive Seidenbändchen und winzigem Pappschuber, überdauerten? Daher zählen diese Miniaturbücher trotz oder gerade wegen ihrer geringen Größe zu den besonderen Funden in den Magazinen der SUB Göttingen.

Literaturhinweise

  • Bondy, Louis W., Miniaturbücher von den Anfängen bis heute, vom Autor bearb. u. erw. Aufl. München 1988, bes. S. 52f.
  • Bromer, Anne C./Edison, Julian I., Miniature Books. 4000 years of tiny treasures, New York 2007, bes. S. 102.
  • Lanckoronska, Maria/Rümann, Arthur, Geschichte der deutschen Taschenbücher und Almanache aus der klassisch-romantischen Zeit, München 1954, bes. S. 195f.

Wie hat Ihnen der Auftakt zu unserem Blog gefallen? Über welche Themen würden Sie gern mehr erfahren? Schreiben Sie uns einen Kommentar.


Mona Kirsch

stellv. Abteilungsleitung "Spezialsammlungen und Bestandserhaltung" E-Mail: kirsch@sub.uni-goettingen.de

3 Antworten

  1. Vielen Dank für den instruktiven Blog-Auftakt. Sehr interessante Lektüre für alle, die sich für die historischen Buchbestände interessieren.

  2. Schöner Blogauftakt, danke! Mich würde interessieren, wann und wie die Karlsruher Almanache in die Göttinger SUB gekommen sind. Wurden sie jeweils im Erscheinungsjahr angeschafft oder kamen sie zu einem späteren Zeitpunkt in die Sammlung? Spannend finde ich auch das maßgeschneiderte (?) Miniaturregal, das in einem der Bilder zu sehen ist. Solche Hilfsmittel zur Aufbewahrung könnten ein lohnenswertes Thema für einen zukünftigen Blogpost sein.

    • Mona Kirsch sagt:

      Lieber Herr Richter, ich freue mich, dass Ihnen der Blogbeitrag gefällt. Die Almanache wurden 1940 gesamt von einem Göttinger Privatsammler erworben. Die genaue Entstehungszeit des passenden Miniaturregals konnte ich bislang nicht ermitteln, ich bleibe aber dran und werde berichte, wenn ich mehr herausfinde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search