Neuerwerbungen im Bereich Handschriften 2022

Im Jahr 2022 konnte die SUB Göttingen ihre Sammlungen im Bereich Handschriften durch Ankäufe im Antiquariatshandel, von Privatanbietern oder auf Auktionen sowie durch Schenkungen und Übernahmen um einige wichtige neue Stücke erweitern.

  1. Autographe
  2. Nachlässe
  3. Stammbücher
  4. Handschriften

Autographe

SUB Göttingen, 2° Cod. Ms. philos. 182 : S. Pfaff, 19.12.1837, S. 2; Foto: Martin Liebetruth

So erwarb die Bibliothek mehrere Autographe bekannter Göttinger Gelehrter wie Gottfried August Bürger (1747–1794), Johann Friedrich Blumenbach (1752–1840), Wilhelm Weber (1804–1891), Karl von Seebach (1839–1880) und Richard Fick (1867–1944). 1 Besondere Aufmerksamkeit verdient sicherlich ein Brief des Altphilologen Siegfried Pfaff (1818–1869) vom 19. Dezember 1837, der von einem der bedeutendsten Ereignisse der Göttinger Universitätsgeschichte berichtet, dem Protest der Göttinger Sieben. 2 Pfaff, der zuvor in Erlangen studiert hatte, immatrikulierte sich im Frühjahr 1837 als Student der Theologie in Göttingen. 3 Nach dem Ende seines Studiums arbeitete er als Lehrer an der Königlichen Studien-Anstalt zu Schweinfurt, um 1867 wechselte er an die Studienanstalt zu Erlangen und war zuletzt als Gymnasialprofessor in Nürnberg tätig.

Pfaff berichtet in dem Schreiben an seine Schwester Luise als Zeitzeuge von den Ereignissen, die auf die öffentliche Protestation von sieben Göttinger Professoren gegen die Aufhebung des Staatsgrundgesetzes von 1833 sowie deren Entlassung folgten. Laut den Worten Pfaffs hätten sich weitere sechs Professoren, darunter der Historiker Karl Otfried Müller (1797–1840) sowie der Philosoph Heinrich Ritter (1791–1869), dem Protest angeschlossen. Man erwarte weiterhin, dass auch der Altphilologe Ernst von Leutsch (1808–1887) diesen unterstützen würde. Pfaff bezieht sich damit wohl auf die Erklärung von sechs Göttinger Universitätsangehörigen, prominent vertreten durch Otfried Müller, die sich gegen eine Verunglimpfung der Göttinger Sieben aussprachen. 4 Sie wurde am 17. Dezember 1837 in der Kasselschen Allgemeinen Zeitung gedruckt. Entgegen der Vermutung Pfaffs und auch entgegen der Befürchtungen Müllers hatte dieser neuerliche öffentliche Widerspruch jedoch keine negativen Konsequenzen für die sechs Unterzeichner zur Folge.

Pfaffs Brief ist eine aufschlussreiche Quelle für die Erforschung der Göttinger Universitätsgeschichte, da er ein lebendiges Bild von der Stimmung unter den Studenten vermittelt. Diese hätten starken Anteil am Schicksal ihrer Professoren genommen: So musste die Cavallerie zum Einsatz kommen, um die Protestierer auseinanderzujagen. Jedem, der sich grundlos auf der Straße gezeigt hätte, drohte der Carcer, in dem bereits 60 Studenten festgesetzt worden seien. Die Unterstützung der Studentenschaft für die Göttinger Sieben wird auch an anderen Stellen deutlich. So beschreibt Pfaff den Auszug zahlreicher Studenten nach Witzenhausen, um sich dort von den ausgewiesenen Professoren, Friedrich Dahlmann (1785–1860), Jacob Grimm (1785–1863) und Georg Gottfried Gervinus (1805–1871), zu verabschieden. Für ihn, so Pfaff, sei die ganze Sache „[…] so störend und wirklich traurig (denn es sind die geachtetsten und beliebtesten Lehrer, die uns so entrissen werden)“. Auch für sein Studium, so konstatiert der ehemalige Student aus Erlangen, wirken sich die momentanen Entwicklungen negativ aus. So könne er seine drei exzellenten Colloquia nicht bis zum Ende verfolgen, da man stetig mit der Entlassung der Professoren Müller und Ritter rechne. Auch seinen ursprünglichen Plan, Veranstaltungen bei Müller und Dahlmann zu belegen, könne er nun nicht mehr umsetzen. Er habe, wie einige andere auch, bereits mit dem Gedanken gespielt, Göttingen zu verlassen. Tatsächlich lässt sich in der Folge dieser Ereignisse ein starker Rückgang der Studentenzahlen beobachten. Von 900 eingeschriebenen Hörern im Wintersemester 1837/1838 sank die Zahl auf 600 bis 700. 5

Nachlässe

Neuzugänge sind auch im umfangreichen Nachlassbestand der SUB Göttingen zu verzeichnen: 2022 konnte u. a. der Nachlass von Erhard Heinz (1924–2017), Professor für Mathematik, und Walter Tollmien (1900–1968), Professor für Strömungsphysik, übernommen werden. 6 Ergänzungen erfuhr beispielsweise der Bestand zum Mathematiker Maximilian Pinl (1897–1978) in Form von drei Postkarten, Zeitungsartikeln, einer Urkunde zum Doktorjubiläum sowie einige weitere Quellen, die Pinls beruflichen Werdegang beleuchten. 7 Dem Nachlass Wilhelm Meyers (1845–1917) konnte ein weiterer Kasten mit Korrespondenz des Philologen hinzugefügt werden. 8 Für Göttingen hatte sich Meyer in besonderem Maße durch die Abfassung des mehrbändigen Handschriftenkatalogs der Universitätsbibliothek verdient gemacht.

Stammbücher

SUB Göttingen, Cod. Ms. 2022.31; Foto: Martin Liebetruth

Zu den Neuerwerbungen 2022 gehören auch zwei Stammbücher. Bei einem der Werke handelt es sich um eine Kassette mit 66 losen Blättern, teils mit gedruckter Schmuckbordüre, auf denen sich Freunde und Bekannte des Stammbuchhalters mit Unterschriften und Zitaten oder Sprüchen verewigten. 9 Besitzer des Stammbuchs war der siebenbürgisch-sächsische Schriftsteller und Lehrer Johann Binder (1767–1805). 10 Göttingen avancierte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu einer beliebten Bildungsstätte für Studenten aus Ungarn und Siebenbürgen. Binder, der gebürtig aus Beia in Rumänien stammte, studierte von 1789 bis 1792 an der Georg-August-Universität Theologie, besuchte aber auch Veranstaltungen bei Christian Gottlob Heyne (1729–1812), Georg Christoph Lichtenberg (1742–1799) und August von Schlözer (1735–1809). Im Juni 1791 wurde er in das Philologische Seminar Heynes aufgenommen. Mit einer Abhandlung über das römische Polizeiwesen sowie einer mathematikhistorischen Studie gewann er zwei Jahre in Folge einen Preis der Philosophischen Fakultät. Binder war nach seiner Göttinger Zeit als Lehrer am evangelischen Gymnasium in Hermannstadt tätig, seit 1804 als Rektor der genannten Institution.

Auch nach seinem Abgang blieb der Kontakt zu seinen ehemaligen Lehrern bestehen. So sind diverse Briefe Binders an Lichtenberg, Heyne sowie den Mathematiker Abraham Gotthelf Kästner (1719–1800) belegt. 11 1801 wurde Binder zum korrespondierenden Mitglied der Sozietät der Wissenschaften zu Göttingen, zwischen 1800 und 1805 trat er als Rezensent für die Göttingischen Gelehrten Anzeigen in Erscheinung. Insbesondere zu Christian Gottlob Heyne scheint Binder gute Beziehungen unterhalten zu haben. Der Professor für Beredsamkeit steuerte ein lobendes Vorwort zur Druckfassung von Binders preisgekrönter Arbeit aus dem Jahr 1791 bei, in der er sich anerkennend über die Gelehrsamkeit seines Schülers äußerte. 12 Es war ebenfalls Heyne, der den früh verstorbenen Binder in einem kurzen Nachruf in den Göttinigschen Gelehrten Anzeigen als „unsere[n] ehemalige[n] gelehrte[n] Mitbürger“ würdigte, der sich „ein ausgezeichnetes Zutrauen, Liebe und Achtung […] erworben“ hatte. 13

SUB Göttingen, Cod. Ms. 2022.31, Bl. 37; Foto: Martin Liebetruth

Von der Einbindung des siebenbürgischen Scholaren in den Gelehrtenaustausch und die universitären Netzwerke seiner Zeit zeugt auch das vorliegende Stammbuch. Zwischen 1790 und 1792 finden sich Eintragungen aus Göttingen, Erlangen, Jena, Wolfenbüttel, Braunschweig, Weimar, Illfeld, Salzdahlum, Gotha und Wien. Stammbucheinträge der bekannten Astronomen Franz Xaver Freiherr von Zach (1754–1832) und Pieter Nieuwland (1764–1794) bezeugen einen Besuch Binders in der Seeberg-Sternwarte in Gotha am 4. Oktober 1792. Auch aus Göttingen verewigten sich einige Universitätsgelehrte, so Thomas Christian Tychsen (1758–1834), Ernst Johann Stromeyer (1750–1830), Johann Tobias Mayer (1752–1830), Johann Friedrich Blumenbach und Carl Traugott Gottlob Schönemann (1765–1802).

Handschriften

Bei den Handschriftenerwerbungen sind vor allem ein Konvolut des Naturforschers und Forschungsreisenden Georg Forster (1754–1794), eine Vorlesungsnachschrift Johann Beckmanns (1739–1811) sowie eine deutschsprachige Handschrift der Secreta Mulierum vom beginnenden 16. Jahrhundert aus der Privatsammlung Anthony Feketes hervorzuheben. 14 Über die letztgenannte Handschrift können Sie sich im Beitrag von Henrike Manuwald (,Geheimnisse der Frauen‘: Ein neues Buch für Göttingen / ‘Women’s Secrets’: A new book for Göttingen) informieren. Ein frühes Zeugnis der universitären Vorlesungskultur sowie der Entwicklung der Technologiegeschichte bietet die Vorlesungsnachschrift eines unbekannten Verfassers, die um circa 1790 Johann Beckmanns Vorlesungen über die Technologie zusammenfasste. 15 Johann Beckmann, seit 1766 Professor in Göttingen, gilt als einer der Begründer der wissenschaftlichen Technologie und als Wegbereiter der Landwirtschaftswissenschaften. Seine Schriften entfalteten eine große Wirksamkeit im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert, zu einer Zeit, als technologisch-ökonomische Fragestellung immer stärker an Bedeutung gewannen.

SUB Göttingen, Cod. Ms. 2022.26/1; Foto: Martin Liebetruth

Die Vorlesungsmitschrift weist inhaltlich deutliche Übereinstimmungen zu Beckmanns Anleitung zur Technologie sowie zu den ersten sechs Bänden seiner Physikalisch-ökonomischen Bibliothek auf. In kurzen Abschnitten werden wichtige zeitgenössischen Gewerbe, wie z. B. die Wollenweberey, Strumpfstrickerey, Hutmacherey, Papiermacherey, Glasmacherkunst, Töpferkunst, Bierbrauerey sowie viele weitere, behandelt. Den sauber geschriebenen Text illustrieren an den Seitenrändern ca. 80 Federzeichnungen. Von Beckmanns Vorlesungen, beispielsweise zur Technologiegeschichte oder auch zur Kameral- und Polizeiwissenschaft, sind verschiedene Mitschriften überliefert. Bereits 2002 wurde die Edition eines Manuskripts von Beckmanns Vorlesungen über die Technologie aus dem Besitz Karl August Neumanns (1771–1866) vorlegt. 16 Die in der SUB Göttingen befindliche Handschrift weicht jedoch in einigen Teilen deutlich von der bereits veröffentlichten Mitschrift ab. Als Vorbesitzer der Handschrift kann anhand des Exlibris im Vorsatz Graf Hans von Bülow (1774–1825) identifiziert werden. Bülow war von 1808 bis 1811 Finanzminister des Königreiches Westphalen, bevor er 1813 zum ersten preußischen Finanzminister aufstieg. Als Student in Göttingen 1791 bis 1794 gehörte er zu den Schülern Johann Beckmanns. 17

Ich danke Bärbel Mund, Leiterin der Gruppe Handschriften und Seltene Drucke, für ihre Unterstützung bei der Abfassung dieses Beitrags.

Sie möchten mehr über die Neuerwerbungen der SUB Göttingen erfahren? Eine vollständige Liste der Neuerwerbungen im Bereich Handschriften für das Jahr 2022 finden Sie hier:



Diesen Blogbeitrag zitieren
Mona Kirsch (2023, 12. April). Neuerwerbungen im Bereich Handschriften 2022. Selten und Bemerkenswert . Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ulks

  1. SUB Göttingen: 2° Cod. Ms. philos. 182: G. A. Bürger, 2.9.1776 (Kalliope); 2° Cod. Ms. philos. 182: J. F. Blumenbach, 22.3.1835 (Kalliope); 2° Cod. Ms. philos. 182: J. F. Blumenbach, 21.9.1834 (Kalliope); 2° Cod. Ms. philos. 182: W. Weber, Okt. 1856 (Kalliope); 2° Cod. Ms. philos. 182: K. Seebach, 15.11.1866 (Kalliope); 2° Cod. Ms. philos. 182: R. Fick (Kalliope).[]
  2. SUB Göttingen, 2° Cod. Ms. philos. 182: S. Pfaff, 19.12.1837 (Kalliope).[]
  3. Selle, Goetz von, Die Matrikel der Georg-August-Universität zu Göttingen 1734–1837, Bd. 1: Text (Veröffentlichen der Historischen Kommission für Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Schaumburg-Lippe und Bremen 9), Hildesheim/Leipzig 1937, S. 929, Nr. 63.[]
  4. Lampe, Jörg H., Politische Entwicklungen in Göttingen vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zum Vormärz, in: Göttingen. Geschichte einer Universitätsstadt, Bd. 2: Vom Dreißigjährigen Krieg bis zum Anschluß an Preußen – Der Wiederaufstieg als Universitätsstadt (1648–1866), hg. von Ernst Böhme/Rudolf Vierhaus, Göttingen 2002, S. 45–102, S. 95; detailliert berichtet über die Ereignisse rund um die Göttinger Sieben Kück, Hans, Die „Göttinger Sieben“: Ihre Protestation und ihre Entlassung im Jahr 1837, Berlin 1934.[]
  5. Lampe, Politische Entwicklungen, S. 95.[]
  6. SUB Göttingen: Cod. Ms. E. Heinz (Kalliope); Cod. Ms. W. Tollmien (Kalliope).[]
  7. SUB Göttingen, Cod. Ms. Pinl XIII: 1–10 (Kalliope).[]
  8. SUB Göttingen, Cod. Ms. W. Meyer 80 (Kalliope).[]
  9. SUB Göttingen, Cod. Ms. 2022.31 (Kalliope).[]
  10. „Selige Tage im Musensitz Göttingen“. Stadt und Universität in ungarischen Berichten aus dem 18. und 19. Jahrhundert, hg., eingel. u. komm. von István Futaky, Göttingen 1991; Unveröffentlichte ungarische Briefe im Handschriftenarchiv der Universitätsbibliothek von Göttingen, in: Acta Historica Academiae Scientiarum Hungaricae 32, 3/4 (1986), S. 393–406, S. 395, S. 399–401.[]
  11. Heerde, Hans-Joachim, Das Publikum der Physik. Lichtenbergs Hörer (Lichtenberg-Studien), Göttingen 2006, S. 105.[]
  12. Binder, Johann, Commentatio de politia veteris urbis Romae, Göttingen 1791, S. I–VIII.[]
  13. Göttingische Gelehrte Anzeigen 1807,1, S. 40.[]
  14. SUB Göttingen: Cod. Ms. 2022.20 (Kalliope); Cod. Ms. 2022.26/1 (Kalliope); Cod. Ms. 2022.30 (Kalliope).[]
  15. SUB Göttingen, Cod. Ms. 2022.26/1 (Kalliope).[]
  16. Beckmanns Allgemeine Technologie. Herrn Hofrath Beckmanns Vorlesungen über die Technologie, eingel., komm. u. hg. von Alois Kernbauer (Publikationen aus dem Archiv der Universität Graz 38), Graz 2002.[]
  17. Den Manen des königl. Preußischen geheimen Staats=Ministers, Grafen Ludwig von Bülow, in: Polytechnisches Journal 6,9 (1825), S. 127f., S. 128.[]

Mona Kirsch

stellv. Abteilungsleitung "Spezialsammlungen und Bestandserhaltung" E-Mail: kirsch@sub.uni-goettingen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search