,Geheimnisse der Frauen‘: Ein neues Buch für Göttingen / ‘Women’s Secrets’: A new book for Göttingen

Vom 23. April bis zum 23. Juli 2023 wird im Forum Wissen im Raum „Bibliothek“ eine Vitrinenausstellung gezeigt, in deren Zentrum eine besondere Neuanschaffung der SUB Göttingen steht, eine deutschsprachige Handschrift der Secreta mulierum, der ,Geheimnisse der Frauen‘. Die Handschrift konnte Ende 2022 aus der Privatsammlung Anthony Feketes erworben werden. Mit der Abhandlung über den weiblichen Körper und die Entwicklung von Embryos bildet die Handschrift eine wichtige Ergänzung für die Sammlung naturphilosophischer und medizinischer mittelalterlicher Handschriften der Universitätsbibliothek. Im Rahmen der Ausstellung stellen wir Ihnen neben der Neuerwerbung ausgewählte Zeugnisse aus den Beständen der SUB Göttingen vor, die sich mit den Themen Gynäkologie, Geburtshilfe und Frauenmedizin befassen.

From 23 April to 23 July 2023 the Forum Wissen will host a small exhibition in the room called ‘Library’. The focus of this exhibition is a spectacular new acquisition of the SUB Göttingen, a German-language manuscript of the Secreta mulierum, of ‘Women’s Secrets’. This manuscript was acquired from the private collection of Anthony Fekete in late 2022. Featuring a treatise on the female body and the development of embryos, this manuscript provides an important complement to the collection of natural philosophical and medical medieval manuscripts of the university library. In the context of this exhibition we will introduce you to the new acquisition as well as selected items from the existing collection of the SUB Göttingen that engage with the themes of gynaecology, midwifery and female medicine.

Text auf Deutsch

Secreta mulierum (Geheimnisse der Frauen): Ein neues Buch für Göttingen. Vitrinenausstellung im Forum Wissen vom 23. April bis 23. Juli .2023

 

Text in English

Secreta mulierum (Women’s Secrets): A new book for Göttingen. Exhibition in Forum Wissen from 23/04 to 23/07/2023

Secreta mulierum (,Geheimnisse der Frauen‘), deutsch / 1509 / SUB Göttingen, Cod. Ms. 2022.30

In disem buchlin ist vnd

wirt begriffen ain Trac-

tat die der Selig doctor

Mangnus albertus besch-

riben hat Vnd ist genant

zu latin Secretum mulier-

rum und zu tütsch

es genempt vnd gehaissen

von der frowen haimlich

ait der frowen 1 gar nütz-

lich zu wissen

Dieses Büchlein umfasst und

bietet eine Abhandlung,

die der selige Doktor

Albertus Magnus

geschrieben hat. Und (diese Abhandlung) wird

auf Latein Secretum mulierum

genannt und auf Deutsch wird

sie betitelt und geheißen

‚Vom Geheimnis der Frauen‘

– sehr nützlich

zu wissen.

Cod. Ms. 2022.30, p. 1

Diese Zeilen in roter Schrift eröffnen den Text einer Handschrift, die die SUB Göttingen im Jahr 2022 neu erwerben konnte (SUB Göttingen, Cod. Ms. 2022.30, p. 1). Es folgen Ausführungen über die Beschaffenheit des weiblichen Körpers und die Entwicklung von Embryos. Tatsächlich handelt es sich um eine Übersetzung eines lateinischen Werks, das bis heute unter seinem historischen Titel Secreta mulierum (,Geheimnisse der Frauen‘) bekannt ist. Der Theologe, Naturforscher und Philosoph Albertus Magnus (um 1200–1280) ist vermutlich als Autor genannt, um dem Werk wissenschaftliche Autorität zu verleihen. Heute gilt es als sicher, dass die wohl Ende des 13. Jahrhunderts entstandene Abhandlung nicht von Albertus Magnus stammt. Wahrscheinlich ist sie aber in einem klösterlichen oder universitären Umfeld entstanden. Aus dem Titel ,Geheimnisse der Frauen‘, der auf eine Tabuisierung gynäkologischer Themen hindeutet, spricht auf jeden Fall eine männliche Perspektive.

Aufnahme des Wasserzeichens (Ochsenkopf mit Kreuz und Blume) mit dem Austrian Watermark Imaging System (Cod. Ms. 2022.30, p. 15)

Die relativ kleinformatige Handschrift (ca. 140 x 90 mm) ist auf der letzten Seite (p. 194) auf das Jahr 1509 datiert. Wie Untersuchungen in der SUB Göttingen durch Dr. Almut Breitenbach ergeben haben, wird die Datierung durch Wasserzeichen im Papier gestützt. Die Handschrift entstammt damit einer Zeit, als die Secreta mulierum europaweit in zahlreichen Versionen kursierten: in lateinischer Sprache und in Übersetzungen, in Handschriften und in Drucken. Das Werk wurde mehrfach ins Deutsche übersetzt. Die Version in der Göttinger Handschrift ist der Übersetzungsfassung zuzuordnen, die nach dem Dialekt bzw. der Schreibsprache der bisher in der Forschung diskutierten Überlieferungszeugen als ,ostmitteldeutsche Übersetzung‘ benannt ist. Die Sprache der Göttinger Handschrift weist nach Erkenntnissen von Dr. Almut Breitenbach auf den Entstehungsraum Nordbayern / Nürnberg hin. Wer sie in Auftrag gegeben hat, ist ebenso unklar wie ihre spätere Geschichte. Verfolgen lässt sich ihre Herkunft erst wieder im 20. Jahrhundert, als sie aus einem ungarischen Antiquariat (wo sie restauriert wurde) in die Privatsammlung von Anthony Fekete, Göttingen, kam, von dem sie die SUB Göttingen erworben hat. Aufschluss über die frühe Nutzungsgeschichte der Handschrift geben allein lateinische Nachträge auf den Seiten 145, 162 und 168 in einer humanistisch geprägten Schrift, also der Schrift eines (wohl männlichen) Gelehrten.

Cod. 2022.30, p. 145

Bereits in dem 1405 entstandenen Buch von der Stadt der Frauen der Autorin Christine de Pisan wurden die Secreta mulierum als frauenfeindlich kritisiert, weil das Werk ,Defekte‘ von Frauen beschreibe und lügenhaft sei. Letzteres lässt sich zwar nicht durchweg bestätigen, denn die Secreta mulierum präsentieren – abgesehen von einigen grundlegenden Irrtümern – durchaus den zur Entstehungszeit des Werks aktuellen Stand des medizinischen und naturphilosophischen Wissens über den weiblichen Körper. Auch ist es für die Entstehungszeit nicht ungewöhnlich, dass astrologische Aspekte eine wichtige Rolle spielen: Angenommen wird ein Einfluss der Planetenstellung zum Zeitpunkt der Geburt auf die Charakterzüge des Kindes. In den Secreta mulierum finden sich jedoch auch explizit frauenfeindliche Passagen wie die Warnung vor einer besonderen Listigkeit von Frauen. Mit diesen Passagen gehen die zahlreichen Bearbeitungen und Übersetzungen des Werks unterschiedlich um. Für die ,ostmitteldeutsche Fassung‘ ist charakteristisch, dass in der Vorrede nicht einfach von ,Geheimnissen‘, sondern von ,geheimen Künsten bzw. Fertigkeiten‘ von Frauen die Rede ist, was ihnen Handlungsmacht zubilligt, aber auch offenlässt, wie diese ,Künste‘ womöglich eingesetzt werden. Manche der sonst überlieferten frauenfeindlichen Passagen enthält die ,ostmitteldeutsche Übersetzung‘ nicht, zum Beispiel einen von Männern an Frauen durchzuführenden Honigwassertest zur Feststellung einer Schwangerschaft – mit Warnung vor der Listigkeit der Frauen. Das bloße Rezept für diesen Test (ohne die Warnung) wurde in der Göttinger Handschrift (auf p. 145) später in lateinischer Sprache nachgetragen:

Experimentum verum et expertum conceptionis. D[et]

quis mulieri bibere mellieratum, si tunc senserit

punctiones circa umbilicum, concepit, si autem non s[en-]

serit, minime concepit. E(xci)p(e) autem mellieratum po[tum],

q(ui) fit ex aqua et melle et per hunc modum: Ạ[cci-]

pi debent duo coclearia de aqua, et unum de me[lle]

tali proportione, et misceantur insimul, et d[etur]

mulieri ad potandum, in introitu lecti, uel p[ost]

„Ein zuverlässiger und erprobter Test für eine Schwangerschaft. Man soll einer Frau ein Honiggetränk zu trinken geben: wenn sie dann Stiche um den Nabel herum verspürt haben sollte, ist sie schwanger; wenn sie jedoch nichts gemerkt haben sollte, ist sie gewiss nicht schwanger. Nimm ein Honiggetränk, das sich aus Wasser und Honig zusammensetzt, und zwar folgendermaßen: Man nehme zwei Löffel Wasser und einen (Löffel) Honig, in einem solchen Verhältnis [d. h. 2:1], und mische sie zusammen, und gebe es der Frau zu trinken beim Zu-Bett-Gehen oder n[ach] …“

Auch die beiden anderen Nachträge deuten darauf hin, dass der gelehrte Nutzer einen Praxisbezug herstellen wollte. Der Honigwassertest ist bereits in der Antike (Hippokrates) überliefert, die Nachträge hat der Nutzer dem Wortlaut nach jedoch weitgehend dem Kommentarteil einer lateinischen Version der Secreta mulierum entnommen.

Insbesondere die Nachträge rücken die Göttinger Handschrift nahe an Handschriften und frühe Drucke in der Sammlung der SUB, die sich stärker anwendungsorientiert mit Frauenheilkunde und Geburtshilfe befassen.

Medizinische Sammelhandschrift / 16. Jahrhundert (1. Viertel?) / SUB Göttingen, 8° Cod. Ms. hist. nat. 42

Dieses Buch besteht aus zusammengebundenen Einzelheften mit handgeschriebenen medizinischen Texten. Auf fol. 53r beginnt eine Sammlung von Rezepten für Heilmittel gegen ,Frauenleiden‘ (erczney zu der frauen kranckheit), für die verschiedene Frauen als Autorinnen genannt werden. Die erste Gruppe der Rezepte wird in der roten Überschrift der ,Geumanyn‘ zugeschrieben; über diese Frau ist nichts Näheres bekannt. Im vorletzten Rezept auf der Seite geht es um das Ausbleiben der Menstruation:

8° Cod. Ms. hist. nat. 42, fol. 53r

¶ welcher frauen ir zeit nit kümpt

die sol sieden pücken

in wasser oder in wein vnd sol

das trincken vnd sol das selb gesot[]

ten krautt vber ir scham legen

also warm

„Frauen, die ihre Regelblutung nicht bekommen, sollen Beifuß in Wasser oder Wein kochen und sollen das trinken und sollen ebendieses gekochte Kraut über ihre Scham legen so warm, wie es ist.“

Link zur wissenschaftlichen Beschreibung

Eucharius Rößlin: ‚Der schwangeren Frauen und Hebammen Rosengarten‘ / 1528 / SUB Göttingen, 8° Cod. Ms. hist. nat. 51
8° Cod. Ms. hist. nat. 51, fol. 20v

Als ,Hebammenlehrer Europas‘ gilt der Apotheker und Arzt Eucharius Rößlin (um 1470–1526). Sein 1513 erstmals gedrucktes Handbuch für Hebammen hatte eine Wirkungsgeschichte bis ins 18. Jahrhundert. Wie der Erstdruck und nachfolgende Druckauflagen enthält die Göttinger Handschrift aus dem Jahr 1528 mehrere Illustrationen. Unter anderem sind verschiedene Kindslagen in der kolbenartig dargestellten Gebärmutter zu sehen. Dass die Bildmotivik der Handschrift der der Drucke entspricht, ist am Göttinger Exemplar eines im selben Jahr publizierten Drucks (8 MED CHIR III, 61118) zu erkennen.

Link zur wissenschaftlichen Beschreibung

Albertus Magnus zugeschriebene Werke, unter anderem ,Geheimnisse der Frauen‘ / 1613 / SUB Göttingen, 8 PATR LAT 1766/47
8 PATR LAT 1766/47, p. 16–17

Die SUB Göttingen besitzt das einzige Exemplar dieses Drucks mit deutschen Fassungen verschiedener Werke, die von Albertus Magnus stammen sollen. Im Titel des Drucks ist ,die Heimlichkeit der Frauen‘ (der Fruwens ere Heimlicheit) genannt. Unter diesem Titel verbergen sich hier praxisbezogene Erläuterungen zu Schwangerschaft und Geburtshilfe. Auch die Bilder tragen zur Konkretisierung bei. Die Darstellungen ähneln denen in den Drucken des Rosengartens (siehe oben), zeigen jedoch mehr anatomische Details.

Literaturhinweise

  • Bosselmann-Cyran, Kristian: ›Secreta mulierum‹ mit Glosse in der deutschen Bearbeitung von Johann Hartlieb. Text und Untersuchungen. Pattensen (Han.) 1985 (Würzburger medizinhistorische Forschungen 36).
  • Kruse, Britta-Juliane: „Die Arznei ist Goldes wert“. Mittelalterliche Frauenrezepte. Berlin/New York 1999.
  • Lemay, Helen: Women’s Secrets. A Translation of Pseudo-Albertus Magnus’s De Secretis Mulierum with Commentaries. New York 1992.
  • Schleissner, Margaret Rose: Pseudo-Albertus Magnus: Secreta mulierum cum commento, Deutsch: Critical text and commentary. Diss. Princeton University 1987.
  • Dies.: ‘Secreta mulierum’, in: 2Verfasserlexikon 8 (1992), Sp. 986–993 + 2Verfasserlexikon 11 (2004), Sp. 1402.
  • Sherwood-Smith, Maria C.: Forschung oder Vorurteil, Kultur oder Naturkunde? Zur Frage der Frauenfeindlichkeit in den deutschen und niederländischen Bearbeitungen der ‘Secreta mulierum’ von Pseudo-Albertus Magnus. In: Natur und Kultur in der deutschen Literatur des Mittelalters: Colloquium Exeter 1997. Hrsg von Alan Robertshaw u. Gerhard Wolf. Tübingen 1999, S. 163–174.
  • Wolfinger, Lukas: 8° Cod. Ms. hist. nat. 42 und 8° Cod. Ms. hist. nat. 51. In: Handschriftendatenbank Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (zuletzt besucht am 14.4.2023).


Diesen Blogbeitrag zitieren
Henrike Manuwald (2023, 17. April). ,Geheimnisse der Frauen‘: Ein neues Buch für Göttingen / ‘Women’s Secrets’: A new book for Göttingen. Selten und Bemerkenswert . Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ulkt

  1. der frowen scheint hier irrtümlich noch einmal wiederholt zu sein.[]

Henrike Manuwald

Professorin für Germanistische Mediävistik am Seminar für Deutsche Philologie der Georg-August-Universität Göttingen

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search