Die Göttinger Universitätsbibliothek und die Weltausstellung 1893

2023 jährt sich zum 130. Mal die Eröffnung der 19. Weltausstellung, die vom 1. Mai bis zum 30. Oktober 1893 in Chicago stattfand. Auch die World’s Columbian Exposition feierte ein Jubiläum: Die Weltausstellung sollte an den vierhundertsten Jahrestag der Überfahrt Christoph Kolumbus’ nach Amerika erinnern. Aufgrund der umfangreichen Bauarbeiten kam es jedoch zu Verzögerungen, sodass die feierliche Eröffnung erst mit einem Jahr Verspätung, 1893, gefeiert werden konnte.

Die Weltausstellung in Chicago war die bis dato größte Veranstaltung dieser Art. Auf einer Ausstellungsfläche von zweieinhalb Quadratkilometern präsentierten über 70.000 Aussteller aus über 45 Ländern neue Errungenschaften in Technik, Gewerbe und Industrie. Rund 27 Millionen Besucherinnen und Besucher strömten auf das Ausstellungsgelände am Ufer des Michigansees, wo zweihundert Gebäude mit strahlendweißer Fassade im neoklassizistischen Stil eigens für diesen Zweck errichtet worden waren. Die sogenannte „White City“ war komplett elektrisch beleuchtet; ihr Stromverbrauch war dreimal so hoch wie derjenige der nahe gelegenen Stadt Chicago.

Blick in die Universitätsausstellung im Industriegebäude, SUB Göttingen, 4 TECHN I 2768.

Zu den zahlreichen Ausstellern aus Deutschland gehörten neben großen Namen wie der Schokoladenfabrikant Gebrüder Stollwerck oder die Industriellenfamilien Krupp auch die Universitätsbibliothek Göttingen. Zum ersten Mal im Rahmen einer Weltausstellung wurde auch den Universitäten ein Bereich gewidmet, in dem Unterrichtsinhalte und -methoden sowie die in der (universitären) Lehre erzielten Erkenntnisse „durch sichtbare Gegenstände“ vermittelt werden sollten. 1 Bestandteil dieser Ausstellung war auch eine Sektion zum wissenschaftlichen Bibliothekswesen, an der sich 123 Einrichtungen, von Aachen bis Zittau, beteiligten. Auch die Königliche Universitätsbibliothek Göttingen war mit mehreren Exponaten vertreten; sie hatte u.a. Fotos des Bibliotheksgebäudes sowie wertvoller Handschriften und Drucke, Ausleihregister, Erwerbungsstatistiken, weiterhin „Formulare jeder Art“ sowie einen Bücherwagen nach Chicago geschickt. Auch mehrere Kataloge, ein Band des alphabetischen und zwei Bände des systematischen Katalogs, waren für die Weltausstellung ausgewählt worden.

„Praktisch und komfortabel“

Es waren diese Kataloge, das Ergebnis langjähriger bibliothekarischer Bemühungen, für die den Göttingern eine besondere Auszeichnung zuteilwurde: Als Anerkennung für ihren zweckmäßigen und übersichtlichen Aufbau verlieh die Kommission der Weltausstellung in Vertretung der Vereinigten Staaten von Amerika der Bibliothek eine Urkunde und eine Medaille.

Urkunde für den Göttinger Bibliothekskatalog, SUB Göttingen, Bibl.-Arch. 29 a

Unterhalb des Urkundentexts ist ein Boot abgebildet, das von vier Frauen gerudert wird. Am Steuer steht ein Mann mit Reichsapfel in der Hand, der als Christoph Kolumbus gedeutet werden kann. Die vier Frauen stehen für die vier Erdteile Europa, Asien, Afrika und Australien; die Seitenwand des Bootes schmücken die Wappen Spaniens, Italiens, Englands, Deutschlands, Frankreichs, Russlands und Belgiens. Der Text wird rechts und links von einem fortlaufenden Band eingerahmt, auf dem die Namen der Staaten Amerikas und Europas aufgeführt sind.

Oberhalb des Bugs schwebt eine Frauenfigur, den Genius des Ruhms verkörpernd, die einen Lorbeerkranz der im oberen Bereich der Urkunde thronenden Amerika reicht. Sie lehnt sich an einen Büffel, ein Symbol für die Besiedlung des Kontinents, die zur Zeit der Weltausstellung jedoch bereits vom Aussterben bedroht waren. Ihr gegenüber sind drei spärlich bekleidete Kindergestalten positioniert, die für die verschiedenen, in Amerika beheimateten Ethnien stehen. Amerika weist mit ihrer Hand auf die im Hintergrund der Szene dargestellte Weltausstellung, die von einem antikisierenden Bogen eingerahmt wird. Den Bogen flankieren zwei Genien, die auf die das Kunsthandwerk und das Gewerbe hinweisen. Bekrönt wird der Bogen vom amerikanischen Wappen. Wie die Weltausstellung in Chicago selbst gibt auch die Gestaltung der Urkunde Zeugnis vom Bemühen der Veranstalter, die wegweisenden kulturellen, wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen Amerikas seit der “Entdeckung” durch Kolumbus herauszustellen. Im Konzert der alten und neuen Mächte wird Amerika in führender Rolle und als richtungsweisendes Vorbild für die Welt inszeniert. Im Gegensatz zur Urkunde,  gedruckt vom Bureau of Engraving and Printing des amerikanischen Finanzministeriums und bis heute an der SUB Göttingen erhalten, muss die Medaille als verschollen gelten. Überdauert haben vergleichbare Exemplare für andere Aussteller: Auch auf der Medaille steht Kolumbus’ Überfahrt im Zentrum der Darstellung 2.

Die Universitätsbibliothek war nicht die einzige Institution, die im Rahmen der Universitätsausstellung besonders geehrt wurde. Mehr als 400 Aussteller wurden mit einer Urkunde und einer Medaille bedacht, die größte Anzahl entfiel auf die Bibliotheken sowie die chemischen, klinischen und physikalischen Institute. Neben Göttingen wurden auch die Universitätsbibliotheken in Bonn, Breslau, Halle, Heidelberg, Kiel, Königsberg, Marburg und Tübingen, die damalige kaiserliche Bibliothek zu Straßburg, die königlichen Bibliotheken zu Berlin, Bamberg und Dresden, die großherzogliche Bibliothek zu Gießen sowie die Bibliotheken in Gotha und Wolfenbüttel ausgezeichnet.

Nichtsdestotrotz war die Bibliotheksausstellung für die Universitätsbibliothek Göttingen sowie das gesamte wissenschaftliche Bibliothekswesen des Deutschen Kaiserreichs ein Erfolg. „Die Bibliotheksausstellung wurde fleißig besucht“, heißt es abschließend im amtlichen Bericht des zuständigen Reichskommissars 3. Sie stieß nicht nur bei bibliothekarischen „Laien“, sondern auch beim Fachpublikum auf ein reges Interesse. Sowohl die Yale University als auch die Sutro Library in Kalifornien ließen sich bei der (Neu-)Ordnung ihrer Bibliothekskataloge von einem deutschen Beispiel, dem systematischen Katalog der Universitätsbibliothek zu Halle, inspirieren. Karl Dziatzko, Bibliotheksdirektor in Göttingen und in bibliothekarischen Kreisen vor allem als treibende Kraft in der Professionalisierung der Bibliothekarsausbildung bekannt, nahm die Weltausstellung zum Anlass, ein Abriss über die ,Entwicklung und gegenwärtige[n] Stand der wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands‘ zu verfassen. Seine Schlussfolgerung lässt sich leicht auf die aktuelle Situation der Bibliotheken in Deutschland übertragen:

Die Tatsache, dass es auch in den trübsten Zeiten schwerer politischer Noth oder geistigen Siechthums nie an Männern [Menschen] voll Liebe zu den Büchern und dem in ihnen niedergelegten geistigen Erbe der Väter gefehlt hat, giebt uns die zuversichtliche Hoffnung, dass unsere Bibliotheken auch künftig in der Lage sein werden, die ihnen anvertrauten Schätze zu erhalten, zu mehren und stets in zeitgemässer Weise nutzbar zu machen.

Dziatzko, Karl, Entwicklung und gegenwärtiger Stand der wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands mit besonderer Berücksichtigung Preussens (Sammlung bibliothekswissenschaftlicher Arbeiten 5), Leipzig 1893, S. 54f.

Im Anschluss an die World’s Columbian Exposition fanden auch die einschlägigen Berichte, Bildbände, Beschreibungen und Begleitschriften ihren Eingang in die Bestände der Göttinger Universitätsbibliothek, darunter z.B.

  • der amtliche Abschlussbericht des eigens für die Organisation der deutschen Ausstellungsbeiträge benannten Reichskommissars Adolf Wermuth; dieser enthält nicht nur einen allgemeinen Überblick über die Weltausstellung, sondern beschreibt detailliert in zwei Bänden und auf mehr als 1200 Seiten nahezu jeden einzelnen Aspekt der deutschen Beteiligung an der Weltausstellung:
  • für das Fachpublikum verfasste Berichte und Beschreibungen von Göttinger und Berliner Bibliothekaren zur Bibliotheksausstellung in Chicago als Bestandteil der „Deutschen Unterrichts-Ausstellung“; hier stehen u.a. alle beitragenden Bibliotheken mit ihren jeweiligen Exponaten und Schwerpunkten im Mittelpunkt:
    • Graesel, Arnim (Bearb.), Deutsche Unterrichts-Ausstellung in Chicago 1893. Special-Katalog der Bibliotheksausstellung (Gruppe IX der Universitäts-Ausstellung), Berlin 1893 (GUK)
    • Dziatzko, Karl, Entwicklung und gegenwärtiger Stand der wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands mit besonderer Berücksichtigung Preussens (Sammlung bibliothekswissenschaftlicher Arbeiten 5), Leipzig 1893 (GUK)
  • verschiedene offizielle Bildbände, Ausstellungsführer und Gesamtkataloge zur Weltausstellung in deutscher und englischer Sprache, die wie bei vielen vergleichbaren Veranstaltungen als Souvenirs und Erinnerungsstücke dem Publikum zur „privaten Nachbearbeitung“ während und nach der Ausstellung angeboten wurden:
    • Department of Photography (Hg.), The World’s Columbian Exposition. Portfolio of Views, St. Louis 1893 (GUK)
    • Das Weltausstellungs-Album. Enthaltend Abbildungen des Platzes, der Haupt- und Staats-Gebäude, Statuen, architektonische Details, innere Ansichten, Scenen der Midway Plaisance und andere interessante Gegenstände dargestellt auf der Columbianischen Weltausstellung Chicago 1893, Chicago/New York 1893 (GUK)
    • Flinn, John Joseph (Hg.), Official Guide to the World’s Columbian Exposition in the City of Chicago, Chicago 1893 (GUK)
    • Jonson, Rossiter (Hg.), A History of the World’s Columbian Exposition held in Chicago in 1893, 4 Bde., New York 1897–1898 (GUK)

Forum Wissen
Wissensraum Bibliothek

Berliner Straße 28, Göttingen

Öffnungszeiten: Di–So, 10:00–18:00 Uhr



Diesen Blogbeitrag zitieren
Steffen Hölscher, Mona Kirsch (2023, 27. Juli). Die Göttinger Universitätsbibliothek und die Weltausstellung 1893. Selten und Bemerkenswert . Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ulku

  1. Finkler, D., Deutsche Universitätsausstellung, in: Amtlicher Bericht über die Weltausstellung in Chicago 1893, erstattet vom Reichskommissar, Bd. 2: Fortsetzung der Einzelberichte, Berlin 1894, S. 969–1029, S. 969.[]
  2. Vgl. z. B. Preismedaille der Weltausstellung in Chicago für das Unternehmen Kast & Ehinger in Feuerbach (1893) im Landesmuseum Württemberg[]
  3. Finkler, Deutsche Universitätsausstellung, S. 987.[]

Steffen Hölscher, Mona Kirsch

Steffen Hölscher: wiss. Mitarbeiter, Abt. Spezialsammlungen und Bestandserhaltung, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. E-Mail: hoelscher@sub.uni-goettingen.de Mona Kirsch: stellv. Abteilungsleitung "Spezialsammlungen und Bestandserhaltung" E-Mail: kirsch@sub.uni-goettingen.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search