Stimmen aus der SUB Göttingen zum Welttag des Buches

Im  Arbeitsalltag einer Bibliothek kommt es häufiger vor, dass ein Buch zur Hand genommen wird: Beim Erschließen und Erforschen, in der Restaurierung oder Digitalisierung, aber auch bei den verschiedenen Arbeitsprozessen zur Ausleihe wandern zahllose Medien über die Schreibtische der SUB-Mitarbeitenden oder landen auf den Bücherwagen der Bibliothek. Immer wieder stößt man dabei auf ein Stück, das aus ganz unterschiedlichen Gründen in besonderer Erinnerung bleibt: möglicherweise das erste Buch, das man in einer neuen Arbeitsstelle zugeteilt bekam, oder auch ein Band, der eine große Herausforderung darstellte, dessen Bearbeitung komplex und langwierig war. Dazu zählen aber auch solche Bücher, denen man aufgrund des persönlichen, individuellen Erlebens eine besondere Bedeutung zuschreibt, sei es, weil man sie als informativ, anschaulich, ästhetisch ansprechend oder gar aufrüttelnd empfindet.

Zum UNESCO-Welttag des Buches berichten Mitarbeitende aus der SUB Göttingen über ein Werk aus unserer Sammlung, mit dem sie eine besondere Bedeutung  verbinden, und geben uns so einen Einblick in die vielfältigen Bestände der Universitätsbibliothek – deshalb beschränken wir uns auch nicht allein auf das gedruckte Buch, sondern beziehen alle Bestände ein, die in den Magazinen der SUB  Göttingen aufbewahrt werden.

Carl von Linnés Lieblingsblume

– Linnéa Irene Albin, FaMI in Ausbildung

Heynesaal, Foto: Martin Liebetruth

Als ich vor einem halben Jahr meine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste begann, habe ich eine Führung durch das Historische Gebäude mitgemacht. Dort fiel mir ein Werk besonders ins Auge, nicht nur, weil es groß war und sich an einer relativ prominenten Stelle im Raum befand, sondern noch aus einem dritten Grund: Carl von Linné, Systema naturae per tre regna dispositae, Nachdruck Stockholm 1907.

Wer nun aufmerksam meinen Vornamen und den Nachnamen des Autors dieses Werkes gelesen hat, wird vielleicht verstehen, warum. Der Vorname „Linnéa“ ist von dem lateinischen Namen für die Lieblingsblume Carl von Linnés, die nach ihm benannt wurde, abgeleitet und ist in Schweden (dem Heimatland des Naturforschers) ein beliebter Name. Der Name Carl von Linné fiel mir deswegen sofort auf und ich war sehr begeistert, ein Werk zu sehen, dessen Autor Carl von Linné war. Gerade arbeite ich im Rahmen meiner Ausbildung für zwei Wochen im Magazin des Historischen Gebäudes und komme deshalb wieder oft im Heynesaal und an dem Werk vorbei, was mich immer wieder freut. Eine Führung im historischen Gebäude kann ich sehr empfehlen und vielleicht entdeckt ihr auch das von mir beschriebene Werk oder ein anderes Buch, das euch fasziniert.

PS: Die Blume heißt Linnaea borealis (das Moosglöckchen).

Eine anekdoten- und detailreiche Universitätsgeschichte

– Steffen Hölscher, Fachreferent für Geschichte

4 Cod. Ms. hist. lit. 82

Die Georg-Augustus-Universität zu Göttingen in der Wiege, in ihrer blühenden Jugend, und reifferem Alter“ ­– so betitelte der Philosoph und Physiker Samuel Christian Hollmann (1694–1787) seine zum fünfzigsten Geburtstag der Universität auf Wunsch Christian Gottlob Heynes (1729–1812) verfasste Geschichte der Georgia Augusta (4 Cod. Ms. hist. lit. 82). Hollmann, der im Oktober 1734 den Lehrbetrieb der Universität „in der Wiege“ drei Jahre vor ihrer eigentlichen Inauguration eröffnet hatte, erlebte den Anlass seiner anekdoten- und detailreichen Universitätsgeschichte nicht mehr: Nur wenige Tage vor den Jubiläumsfeierlichkeiten verstarb der dienstälteste Göttinger Professor hochbetagt am 4. September 1787. Zum Druck gelangten nur die Abschnitte zur Universitätsgründung 1787 sowie zum Siebenjährigen Krieg 1887; Hollmanns unter der Göttinger Professorenschaft viel diskutiertes Manuskript ist nur in Teilen und als Abschrift durch Heynes Nachfolger Jeremias David Reuß (1750–1837) überliefert. Diese ‚hybride‘ Überlieferungsgeschichte und Hollmanns teilweise aus den Akten, teilweise aus sehr persönlichen Erinnerungen formulierten Inhalte machen das Stück aus meiner Sicht zu einem der interessantesten Texte zur Göttinger Universitätsgeschichte – und zu einem meiner Highlights unter den Göttinger Handschriften. 

Ein Buch, das nicht nur zur Lektüre bestimmt ist

– Bärbel Mund, Gruppenleiterin Handschriften und Seltene Drucke

Zur Sammlung seltener Drucke gehören neben den Inkunabeln Werke, die aufgrund ihrer Seltenheit, ihrer Illustrationen oder wegen Randbemerkungen prominenter Vorbesitzer einen hohen Wert besitzen. Die Bücher mit ungewöhnlichen Einbänden sind in einer eigenen Bestandgruppe „Einband-Rara“ zusammengefasst. Dort befindet sich ein 1546 in Straßburg gedrucktes „Losbuch zu Ehren der römischen, ungarischen und böhmischen Königin“, verfasst von einem Prämonstratensermönch namens Paul Pambst. Dieses Werk wurde bereits 1771 erworben; es entstammt der Bibliothek des Nürnberger Arztes und Bibliophilen Gottfried Thomansius (1660–1746).

4 P Germ. II, 2708 Einband-Rara, Foto: Martin Liebetruth

Losbücher dienten Weissagungen und konnten wie Horoskope gelesen werden; der Umgang mit ihnen war ein beliebter Zeitvertreib. Sie fanden wie andere Spielbücher trotz heftiger Kritik seitens kirchlicher Autoritäten große Verbreitung 1. Unsere Losbuch-Ausgabe folgt in der Struktur einem wahren Verkaufsschlager dieser Gattung, dem Libro delle Sortides italienischen Humanisten Lorenzo Spirito (1426–1496) 2. Der Leser wurde zunächst über ein Losrad (vielfach mit einem beweglichen Element in der Mitte) und dann durch Würfeln zu einem Spruch geführt, dem die Lösung für ein Alltagsproblem oder ein Fingerzeig für die Zukunft entnommen werden konnte. 

Der zeitgenössische Holzeinband mit hellem Lederbezug, auf dem verschiedene Verzierungen wie Blumenranken und kleine Portraits gut erkennbar sind und der Spuren von Metallschließen aufweist, ist aufwendig gestaltet, aber nicht ungewöhnlich für die Einbandkunst des 16. Jahrhunderts. Welches Merkmal rechtfertigt also die Zuweisung zu den Einband-Rara? Das Rätsel löst sich beim Blick auf den hinteren inneren Einband, wo sich hinter einem Kläppchen zwei kleine Fächer verbergen. Das kleinere enthält ein Stückchen Kreide. Dieses Buch ist also nicht nur zur Lektüre, sondern auch zum Spielen bestimmt – eine Entdeckung, die uns 1994, als wir den Band aus dem allgemeinen Bestand übernahmen, zum Schmunzeln brachte. Ein Vorbesitzer war also so erpicht aufs Würfelspiel gewesen, dass er einen Buchbinder um den Einbau der beiden Fächer bat. Allerdings gingen alle Besitzer sorgsam mit dem Band um, denn er weist keine Gebrauchsspuren auf. 

Von dem hier vorgestellten Losbuch sind noch 24 Exemplare nachweisbar 3. Die Bayerischen Staatsbibliothek und die Österreichischen Nationalbibliothek haben ihre bereits online gestellt. Wer mag, kann also rasch das Orakel befragen. Möchte man z.B. vom Glücksrad (Seite 3), erfahren, „ob einer der kranckheit auffsteen wird“, soll man zunächst unter der angegebenen Ziffer (4) auf der Rückseite nachschauen, welcher Erzvater des Alten Testaments Rat geben kann. In diesem Falle ist es Methusalem (Seite 7). Dieser verweist aber nur an den biblischen Helden Ehud (Seite 15) – und Ehud wiederum an den König Roboam (Seite 26). Hier kommen nun endlich Würfel zum Einsatz, und zwar gleich drei. Die Ergebnisse sind aufgelistet. Wer z.B. mit jedem Würfel sechs Punkte erzielt, findet unter dem Lösungswort (Bozuta) beim Propheten Heliseus (Seite 47) die Nummer 5. Damit ist man endlich am Ziel: Der Spruch mit der Nummer 5 (Seite 65) lautet: „Die kranckheit ist nit so groß, in vier Wochen wirt man jr loß“. Wenn das keine gute Nachricht ist !

Ausgrabungen in York

– Cornelia Pfordt, Gruppenleiterin Alte Drucke

Obwohl ich seit mehr als zwanzig Jahren überwiegend mit alten Drucken arbeite, hat mich ein 1984 erschienenes Buch sehr beeindruckt. Ich arbeitete damals im Schlagwortkatalog der SUB und mußte eine Neuerwerbung einarbeiten: Richard Hall, The Viking Dig. The excavations at York (London u.a. 1984). Diese Ausgrabungen haben mich so beeindruckt, daß ich seitdem mehrmals in York war und das Jorvik Viking Centre besucht habe.

Sonderausgabe mit golden eingefärbtem Schnitt

– Mo Wenski, FaMI in Ausbildung

Als FaMI in Ausbildung helfe ich den Kolleg*innen dabei, den Bestand des ehemaligen Max-Planck-Institut für Geschichte in das Magazin der Zentralbibliothek einzupflegen. Dabei ist mir ein – bzw. genau genommen zwei Bücher – untergekommen, die auf den ersten Blick mit ihrem braunen, etwas verblasstem Ledereinband unauffällig aussahen. Die Bücher standen in einer Box und nach dem Herausnehmen zeigte sich der golden eingefärbte Schnitt. Durch die Aufbewahrung in der Box ist die goldene Farbe noch kräftig und nicht verblasst und staubig wie der erste Eindruck vermittelte. Es handelt sich dabei um eine einmalige Sonderausgabe der Werkstätten für Einbandkunst der „Geschichte der Stadt Recklinghausen und ihrer Umgebung“. Anlass war ein Besuch der Ruhrfestspiele 1951 des damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss. Für mich sind diese Bücher etwas Besonderes, weil es eine schöne Überraschung war, sie zu bearbeiten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Mitarbeitende der SUB Göttingen (2024, 23. April). Stimmen aus der SUB Göttingen zum Welttag des Buches. Selten und Bemerkenswert . Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w9et

  1. Zollinger, M. (1996). Bibliographie der Spielbücher des 15. bis 18. Jahrhunderts. Erster Band: 1473–1700. Stuttgart: Anton Hiersemann.[]
  2. Rosenstock, A. (2010). Das Losbuch des Lorenzo Spirito von 1482. Eine Spurensuche. Weißenborn: Anton H. Konrad Verlag.[]
  3. Heiles, M. (2018). Das Losbuch : Manuskriptologie einer Textsorte des 14. bis 16. Jahrhunderts. Köln [u.a.]: Böhlau, S. 410–411.[]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search