Neuerwerbungen im Bereich Handschriften 2023

Auch 2023 verzeichnete die SUB Göttingen mehrere Neuzugänge im Bereich Handschriften. Einige besondere Stücke stellen wir Ihnen in diesem Beitrag vor. Eine vollständige Liste finden Sie als Anhang zu diesem Beitrag.

  1. Autographe
  2. Handschriften
  3. Varia

Autographe

Im vergangenen Jahr konnte die Bibliothek eine Reihe von Autographen erwerben, darunter zwei Briefe aus der Feder des berühmten Mathematikers Carl Friedrich Gauß (1777–1855). Gauß wurde bereits zu seinen Lebzeiten als Fürst der Mathematiker, als princeps mathematicorumgefeiert und ist der Allgemeinheit bis heute vor allem aufgrund der sogenannten Gauß-Verteilung oder Glockenkurve ein Begriff. Beide Briefe reflektieren Gauß’ Beziehung zu einem seiner Schüler, Michael Reiß (1805–1869). Michael Reiß studierte ab 1823 Mathematik an der Göttinger Universität und besuchte Gauß’ Privatissimum.1 In Göttingen begann er auch seine Dissertation zu parallelen Kurven auf Oberflächen, bevor er für sein weiteres Studium nach Berlin und dann weiter nach Paris zog. In Paris kam Reiß wohl in Kontakt mit mehreren mathematischen Größen seiner Zeit. So wird er in der Korrespondenz des französischen Mathematikers Adrien-Marie Legendre (1752–1833) erwähnt, die dieser mit seinem preußischen Kollegen Carl Gustav Jacob Jacobi (1804–1851) führte.2 Es war Michael Reiß, der Legendre einen im Rahmen der Theorie zu den elliptischen Funktionen bekannt gewordenen Brief Jakobis in Paris überbrachte.

2 Cod. Ms. philos. 182 : C. F. Gauß, 5.6.1828

Die 2023 erworbenen Stücke stammen beide aus Reiß’ Pariser Zeit. Bei dem ersten handelt es sich um ein Empfehlungsschreiben vom Mai 1828, in dem Gauß Reiß „als einen jungen Mann von glücklichen Anlagen, ausgezeichneten Kenntnissen und sehr regem Eifer für die mathematischen Wissenschaften“ beschreibt. 3 Der zweite Brief, einen Monat später verfasst, ist direkt an Reiß gerichtet.4 Gauß bekundet darin seine Freude über die Fortschritte seines ehemaligen Schülers und sichert ihm seine Unterstützung zu, bittet ihn aber gleichsam um eine „Gefälligkeit“: Reiß, der sich zu diesem Zeitpunkt in Paris befindet, solle für ihn die Adresse der „Demoiselle Sophie Germain“ in Erfahrung zu bringen. Durch „zufällige Hindernisse“ sei der ehemals gute Kontakt abgebrochen und Gauß, der sich nun wieder verstärkt der Höheren Arithmetik zuwenden wolle, sei sehr daran interessiert, den Kontakt zu der französischen Mathematikerin wiederzubeleben, mit der er sich häufig zu diesem Thema ausgetauscht habe. 

Die Schreiben zeugen von den vielfältigen wissenschaftlichen Netzwerken, in denen Gauß und seine Zeitgenossen operierten. Sie ergänzen die umfangreiche, weltweit einmalige Sammlung zu Carl Friedrich Gauß im Besitz der SUB Göttingen. Neben zahlreichen Autographen und dem wissenschaftlichen Nachlass des Mathematikers hat auch der größte Teil der Gauß’schen Bibliothek seinen Weg an die Göttinger Universitätsbibliothek gefunden. Mit der Datenbank der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, „Carl Friedrich Gauß Briefe“, steht der Forschung ein wichtiges Hilfsinstrument zur Verfügung, um die wissenschaftlichen und persönlichen Beziehungen Gauß’ und seiner Zeitgenossen zu erkunden. Auch die beiden von der SUB Göttingen neu erworbenen Autographe können als Digitalisat sowie in Transkription über die Datenbank eingesehen werden.5

Die an der SUB Göttingen gepflegte Sammlung zu Carl Friedrich Gauß bietet ein herausragende Quellenbasis für vielfältige Fragestellungen rund um den weltberühmten Mathematiker und seine Zeitgenossen. Viele Desiderate sind in diesem Bereich noch offen. Michael Reiß beispielsweise gehört zu den Gauß-Schülern, die von der Forschung bislang kaum beachtet worden sind. Er war weder einer der produktivsten, wohl noch der begabtesten Mathematiker, scheint aber in vielfacher Weise in die Fachdiskussionen seiner Zeit eingebunden. So stammen die wenigen Informationen, die wir über Reiß haben, vom deutschen Mathematiker Moritz Abraham Stern (1807–1894), der Reiß’ Nachlass verwaltete. Michael Reiß überzeugte Stern, von Heidelberg nach Göttingen zu wechseln, um dort sein Studium zu beenden.

Carl Friedrich Gauß ist nicht der einzige bekannte Mathematiker, dessen Autograph die SUB Göttingen 2023 erwerben konnte. Auch ein Brief sowie eine Postkarte des berühmten Göttinger Mathematikers David Hilbert (1862–1943) wurden von der Göttinger Universitätsbibliothek angekauft.6 Weitere Neuerwerbungen 2023 stammen von Karl Goedeke (1814–1887), Georg Waitz (1813–1886), Friedrich Wöhler (1800–1882), Wilhelm Klinkerfues (1827–1884) sowie Johann Friedrich Blumenbach (1752–1840).7

Handschriften

Otto Hahn, Jugenderinnerungen, Cod. Ms. 2023.17/2, Foto: Martin Liebetruth

Im Bereich Handschriften sei vor allem auf die Tagebuchaufzeichnungen und Jugenderinnerungen Otto Hahns (1879–1968) hingewiesen.8 Dabei handelt es sich um Typoskripte mit handschriftlichen Anmerkungen Hahns, die vermutlich zur Vorbereitung seiner Autobiographie dienten. Diese erschien unter dem Titel „Mein Leben“ 1968 bei Bruckmann in München.9 Die vorliegende Fassung der „Jugenderinnerungen“ ist auf 1960 bzw. 1962 in Göttingen datiert.

Im Manuskript gibt Hahn vielfältige Einblicke in sein privates Leben, in sein Elternhaus, seine Kindheit und Schulzeit sowie sein Studium in Marburg und München. Ein Absatz im ersten Teil ist beispielsweise seiner ersten große Liebe, der rothaarigen Paula Schausten, gewidmet, die sich jedoch auf eine tiefe Bewunderung Hahns aus der Ferne beschränkten. Seine Versuche zur Kontaktaufnahme, ein bestimmter, von den Brüdern Hahn häufig benutzter „Pfiff: ‚Wer meines Speeres Spitze fürchtet‘ (Walküre)“ (S. 12) unter dem Fenster der Geliebten, blieben ohne Reaktion bzw. wurden wohl höchstens von der Mutter und den älteren Schwestern kommentiert.10

Über seine Schulausbildung berichtet Hahn, dass er stets zum guten Mittelfeld gehört habe. Selbstkritisch gesteht er jedoch ein: „Später, als junger Wissenschaftler, fand ich dann aber, daß ich eigentlich kein mathematisches Verständnis habe. Mit Physik ging es mir ähnlich. Rein verstandesmäßig fällt mir die Physik sehr schwer“.11 Die Chemie jedoch habe in ihm, trotz des schlechten Unterrichts an seiner Schule, ein großes Interesse geweckt und er habe in der Waschküche seiner Eltern „mit einem Mitschüler chemische Spielereien“ unternommen.

Das Göttinger Manuskript ist eine wichtige Quelle, die den Entstehungs- und Redaktionsprozess der Hahnschen Autobiographie beleuchtet. Vor allem bei den „Jugenderinnerungen“ nahm Hahn zahlreiche Korrekturen vor, ergänzte Passagen und strich ganze Abschnitte. Ein Vergleich zwischen dem Typoskript, den unveröffentlichten Originaltagebüchern im Besitz des Archivs der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin und dem Druck verspricht nicht nur neue Kenntnisse über Hahns Biographie, sondern lässt eine neue Facette des „Vaters der Kernchemie“ in den Vordergrund treten, seine literarischen Aktivitäten. 

Weiterhin konnte der vielfältige Bestand zur Göttinger Universitätsgeschichte durch Vorlesungsmitschriften und -nachschriften aus verschiedenen Fächern (Geschichte, Theologie, Veterinärmedizin) erweitert werden. Dazu zählen z.B. ein Sammelband mit Nachschriften von Vorlesungen, die Georg Waitz im Wintersemester 1857/1858 und Sommersemester 1858 abhielt.12 Waitz trat im Herbst 1847 die Professur in Göttingen an; zuvor hatte er zunächst als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei den Monumenta Germaniae Historica (MGH) gearbeitet, ab 1842 lehrte er an der Universität in Kiel. Unter ihm erlebte die Geschichtswissenschaft in Göttingen, die nach der Ausweisung Friedrich Christoph Dahlmanns (1785–1860) als einer der Göttinger Sieben stark gelitten hatte, eine neuen Hochphase, insbesondere im Bereich der Lehre. Aus Waitz’ „Göttinger historischen Schule“ gingen viele bedeutende Historiker hervor, von denen sich einige, wie beispielsweise Harry Bresslau (1848–1926), Ludwig Weiland (1841–1895) und Eduard Winkelmann (1838–1896) ganz in der Tradition ihres Lehrers, als Editoren der MGH hervortaten.

Varia

Zum Abschluss des Beitrags werfen wir einen Blick auf eine Neuerwerbung, die dem vielfältigen Bereich der Varia entstammt, Objekte, die weder den Buchhandschriften noch den Autographen im klassischen Sinne zugeordnet werden können: ein handgezeichneter, kolorierter Stadtplan von 1716, der aus Privatbesitz angekauft werden konnte.13 Der Stadtplan ist nicht detailliert ausgearbeitet, lediglich die großen Kirchen und wenige andere Gebäude sind durch die Kleinbuchstaben a bis o identifiziert.

Cod. Ms. Mapp. 36, Ausschnitt, Foto: Martin Liebetruth

Bis zur Universitätsgründung sollten noch nahezu 20 Jahre vergehen, sodass der Stadtplan die zentrale Göttinger Einrichtung nicht dokumentiert, wohl jedoch dessen Vorläufer: Bevor die Universität 1734 das ehemalige Paulinerkloster bezog, war dort für 150 Jahre ein Pädagogium untergebracht, eine weiterführende Schule zur Vorbereitung auf das Universitätsstudium. Im Plan ist dieses mit dem Buchstaben „m“ markiert („Le College“).

Auch die Paulinerkirche, die heute einen Teil der Universitätsbibliothek bildet, taucht hier auf. Sie wird jedoch nicht unter die Kirchen gezählt, sondern als „Magazin“ (n) geführt. Darin spiegelt sich eine Entwicklung der jüngeren Zeit wider: Seit 1715 hatten die Göttinger begonnen, die Paulinerkirche, die als ehemalige Ordenskirche der in der Reformation vertriebenen Dominikaner ihre primäre Nutzerschaft verloren hatte, als Mehl- und Kornlager für die Stadt zu benutzen.14

Der neuerworbene Stadtplan ist nahezu identisch mit einem Stück, Cod. Ms. Mapp. 35, das sich bereits seit zehn Jahren im Besitz der Universitätsbibliothek befindet.15 Der Maßstab unterscheidet sich geringfügig, 100 Rheinländische Ruten im Gegensatz zu 90, und die Legende ist auf Deutsch und nicht Französisch verfasst. Bei Cod. Ms. Mapp. 35 ist weiterhin ein Urheber vermerkt, ein gewisser A. C. Garcaeus, über den jedoch nichts Genaueres bekannt ist. Die Stadtpläne sind ein interessantes Zeugnis der Göttinger Stadtgeschichte, bevor die Universität die soziale, wirtschaftliche und auch die politische Historie der Stadt prägte. Die Beziehung der beiden Stücke zueinander sowie der Abgleich mit weiteren historischen Stadtplänen Göttingens ist ein spannendes Untersuchungsfeld, das sicherlich weitere Aufmerksamkeit verdient.

  1. Cantor, Moritz, Michel Reiß, in Allgemeine Deutsche Bibliographie 28, Leipzig 1889, S. 143f.[]
  2. Correspondance mathématique entre Legendre et Jacobi, Legendre an Carl Gustav Jacobi, Paris, 30. November 1827, in: Opusculus mathematicorum, Bd. 3, Berlin 1871, S. 205–279, S. 214.[]
  3. 2 Cod. Ms. philos. 182 : C. F. Gauß, Mai 1828 (Kalliope).[]
  4. 2 Cod. Ms. philos. 182 : C. F. Gauß, 5.6.1828 (Kalliope).[]
  5. Carl Friedrich Gauß Briefe: 2 Cod. Ms. philos. 182 : C. F. Gauß, Mai 18282 Cod. Ms. philos. 182 : C. F. Gauß, 5.6.1828.[]
  6. 2 Cod. Ms. philos. 182 : D. Hilbert, 19.12.1931 (Kalliope).[]
  7. 2 Cod. Ms. philos. 182 : K. Goedeke, 3.6.1877 (Kalliope); 2 Cod. Ms. philos. 182 : G. Waitz, 12.8.1866 (Kalliope); 2 Cod. Ms. philos. 182 : F. Wöhler, 20.2.1845 (Kalliope); 2 Cod. Ms. philos. 182 : W. Klinkerfues, 23.04.1851 (Kalliope); Signatur: 2 Cod. Ms. philos.182 : J. F. Blumenbach, 21.3.1820 (Kalliope); 2 Cod. Ms. philos. 182 : J. F. Blumenbach, o. J. (Bl. 90) (Kalliope).[]
  8. Cod. Ms. 2023.17/1 (Kalliope); Cod. Ms. 2023.17/2 (Kalliope).[]
  9. Hahn, Otto, Mein Leben, München 1968.[]
  10. Cod. Ms. 2023.17/2, S. 12.[]
  11. Cod. Ms. 2023.17/2, S. 6.[]
  12. Cod. Ms. 2023.6 (Kalliope).[]
  13. Cod. Ms. Mapp. 36 (Kalliope).[]
  14. Hammann, Konrad, Universitätsgottesdienst und Aufklärungspredigt (Beiträge zur historischen Theologie 116), Tübingen 2000, S. 27.[]
  15. Cod. Ms. Mapp. 35 (Kalliope). Ich danke Martin Liebetruth für den Hinweis auf dieses Stück.[]

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Mona Kirsch (25. Juni 2024). Neuerwerbungen im Bereich Handschriften 2023. Selten und Bemerkenswert . Abgerufen am 12. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11w05


Mona Kirsch

stellv. Abteilungsleitung "Spezialsammlungen und Bestandserhaltung" E-Mail: kirsch@sub.uni-goettingen.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search