Messen, Beobachten, Reagieren – Europäischer Tag der Restaurierung an der SUB Göttingen

Unter dem Motto „Kulturerbe im Klimawandel“ lud die SUB Göttingen am Europäischen Tag der Restaurierung zu mehreren Führungen in der Paulinerkirche ein, um die Risiken des Klimawandels für (historische) Bibliotheksbestände zu beleuchten. Cornelia Ripplinger, Leiterin der Restaurierungswerkstatt, und ihre Kollegin Magdalena Schumann hatten dafür verschiedene Stationen zu den Themen Klima, Licht, Schadinsekten sowie Vorsorge und Restaurierung vorbereitet. Dort zeigten sie, wie Restauratorinnen und Restauratoren klimabedingte Veränderungen messen und mit welchen Maßnahmen sie reagieren, um Bücher zu erhalten und der Entstehung von Schäden vorzubeugen.

Der Klimawandel, so Cornelia Ripplinger, macht sich bei mobilem Kulturgut wie Büchern, die vornehmlich im Inneren von Gebäuden, in Bibliotheksmagazinen, gelagert werden, nicht so ausgeprägt bemerkbar, wie dies beispielsweise bei Denkmälern oder Gebäuden der Fall ist. Jedoch spielen Faktoren wie Klima und Licht eine entscheidende Rolle bei der Bestandserhaltung, die in Folge des Klimawandels starken Schwankungen unterworfen sein können.

Zu sehen ist ein weißer Thermohygrograph, ein Gerät zur Messung von Raumtemperatur und Raumluftfeuchte. Im Vordergrund liegt ein Datenlogger.
Thermohygrograph und Datenlogger, Foto: Mona Kirsch

Dies verdeutlichte Cornelia Ripplinger anhand der Messungen in einem der Magazine des Historischen Gebäudes während des Rekordsommers 2018. Die große Hitze tagsüber und der geringe Temperaturabfall in der Nacht führten auch in den Innenräumen zu einem kontinuierlichen Temperaturanstieg. So wurde infolge einer wochenlangen Hitzeperiode Anfang August 2018 in der Paulinerkirche ein Spitzenwert von nahezu 30° C erreicht. Für die langfristige Aufbewahrung von mobilem Kulturgut gibt es mehrere Normen, die Empfehlungen zu Temperatur und Raumluftfeuchte geben. So sollen laut DIN ISO 11799 „Anforderungen an die Aufbewahrung von Bibliotheks- und Archivgut“ gedruckte Bücher und Handschriften auf Papier oder Pergament idealerweise bei einer Raumtemperatur zwischen 14° C und 18° C gelagert werden. Diese Werte kann im Sommer kaum ein Magazin ohne aktive Kühlung gewährleisten. Auch die relative Luftfeuchte für Bibliotheksbestände ist genormt: Sie soll für Bibliotheksbestände zwischen 45% und 55% liegen. Herrscht über einen längeren Zeitraum eine relative Luftfeuchte von 60% vor, droht Schimmelbildung. Bei zu geringer Luftfeuchtigkeit wird Pergament spröde und hart, Buchrücken aus Leder können brechen. Daher wird das Klima an der SUB Göttingen kontinuierlich überwacht. Neben modernen Datenloggern, die vor allem situativ, beispielsweise in Vitrinen, die Raumtemperatur dokumentieren, nutzt die Restaurierungswerkstatt dabei nach wie vor auch Thermohygrographen. Das etwas altertümlich anmutende Gerät misst sowohl die Temperatur als auch die Luftfeuchtigkeit. Als Sensor für die relative Luftfeuchte fungiert dabei die Haarharfe: Ein kleines Hebelwerk erfasst die Längenänderung parallel gespannter Haare und überträgt diese mechanisch mit einer Schreibspitze auf ein Blatt Papier.

Cornelia Ripplinger steht vor einem Tisch mit verschiedenen Büchern, die an verschiedenen Stellen, Rücken oder Umschlag, durch Lichteinfall ausgeblichen sind. Im Vordergrund liegt ein Luxmeter zur Messung zur Erfassung der Beleuchtungsstärke.
Cornelia Ripplinger zeigt Bände mit Lichtschäden, Foto: Mona Kirsch

Nicht nur das Klima, sondern auch die Lichtverhältnisse müssen regelmäßig überwacht werden. Länger andauernder Lichteinfall kann bei Papier zu einer gelblichen oder bräunlichen Verfärbung führen, kolorierte Blätter können mit der Zeit ihre Farbigkeit verlieren und blass erscheinen. Während die Bücher in den Magazinen relativ gut vor Lichtschäden geschützt sind, stellt vor allem die Präsentation im Rahmen von Ausstellungen ein Risiko dar. Um die Gefahr für Lichtschäden möglichst gering zu halten, werden sowohl die Beleuchtungsdauer als auch die Beleuchtungsstärke an das Objekt angepasst. So können beispielsweise Bücher mit Seideneinbänden oder illuminierte Miniaturen, die sehr lichtempfindlich sind, nur kurz (sechs bis 12 Wochen) in Ausstellungen gezeigt werden. Außerdem werden zur Beleuchtung künstliche Lichtquellen mit speziellen UV-Filtern eingesetzt, die idealerweise eine Lichtstärke von 50 bis maximal 100 Lux aufweisen. Die Mindeststärke von 50 Lux ist dabei vor allem ein Zugeständnis an die Ausstellungsbesucherinnen und -besucher: 50 Lux sind die Mindestvoraussetzung, damit das menschliche Auge Farben differenziert wahrnehmen kann.

Klimawandel und Globalisierung wirken sich ebenfalls auf die Verbreitung von Insektenarten wie beispielsweise den Brotkäfer, das Papierfischchen oder den Nage- und Splintholzkäfer aus, die zu den gefürchteten Schädlingen in Museen und Bibliotheken gehören. Durch den klimawandelbedingten Anstieg der Innenraumtemperatur und Veränderungen der Luftfeuchtigkeit können Magazine zu Komfortklimazonen für Schadinsekten werden, deren Vermehrung unter diesen Bedingungen deutlich zunimmt. Auch in diesem Kontext sind Messen und Beobachten – das kontinuierliche Monitoring unter Einsatz verschiedener Insektenfallen – von zentraler Bedeutung. Ein Insektenbefall, der eine aktive Bekämpfung erfordert, soll durch vorbeugende Maßnahmen möglichst verhindert werden.

Aufnahmen von Fraßschäden durch „ Bücherwürmer“ (Larven des Nagekäfers), im Hintergrund verschiedene Insektenfallen sowie Insektenproben, Foto: Mona Kirsch
Magdalena Schumann steht vor einem Tisch mit Büchern, die auf verschiedene Weise beschädigt wurden: durch Schimmelbefall, Wasser, Benutzung etc.
Magdalena Schumann demonstriert verschiedene Techniken bei der Restaurierung beschädigter Bücher, Foto: Mona Kirsch

Die Prävention, d. h. die Vermeidung oder Verringerung von Schäden, ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit von Restauratorinnen und Restauratoren: die stetige Kontrolle von Faktoren wie Licht und Klima, die Schaffung möglichst optimaler, materialbezogener Aufbewahrungsbedingungen, der Einsatz von Schutzverpackungen, die regelmäßige Bestandspflege sowie das sogenannte Integrated Pest Management, die kontinuierliche Überwachung, Prävention und Kontrolle von Schädlingsbefällen. Mit Blick auf den Klimawandel gewinnt die Vorsorge für das Auftreten von Extremwettersituationen wie Hitzewellen, Starkregen und Stürmen an Bedeutung. Neben einem eigenen Notfallplan, der detaillierte Anweisungen zum Vorgehen bei verschiedenen Katastrophen enthält, wird die Universität Göttingen ebenfalls dem im Entstehen begriffenen Notfallverbund Südniedersachsen beitreten. Der Notfallverbund ist ein spartenübergreifender Zusammenschluss von Museen, Archiven und Bibliotheken mit historischen Beständen aus Südniedersachsen, um sich im Katastrophenfall gegenseitig koordiniert bei der Rettung bedrohter Kulturgüter zu unterstützen.

Buch mit beschädigten Seiten und Seitenrändern

Ich danke Cornelia Ripplinger, Leiterin der Restaurierungswerkstatt an der SUB Göttingen, für ihre Unterstützung beim Verfassen dieses Blogbeitrags.

Der Europäische Tag der Restaurierung findet jedes Jahr im Oktober statt und vermittelt Interessierten Einblicke in das vielfältige und spannende Tätigkeitsfeld der Restauratorinnen und Restauratoren. Die Restaurierungswerkstatt der SUB Göttingen beteiligt sich regelmäßig mit verschiedenen Aktionen an dem europaweiten Programm.

Weiterführende Literatur

  • Allscher, Thorsten/Haberditzl, Anna: Bestandserhaltung in Archiven und Bibliotheken. Nach den Vorauflagen von Rainer Hofmann und Hans-Jörg Wiesner, 6., vollständig überarb. und erw. Aufl. Sonderedition der KEK (Normen. Originale erhalten), Berlin/Wien/Zürich 2019.
  • IFLA: Erhalt des kulturellen Erbes. Ein IFLA-Führer, zuletzt geprüft am 20.10.2022.
  • Kobold, Maria/Moczarski, Jana/Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt/Hessisches Landesarchiv (Hg.): Bestandserhaltung. Ein Ratgeber für Verwaltungen, Archive und Bibliotheken, 3., überarb. und erw. Aufl. Darmstadt 2020, DOI: 10.25534/tuprints-00011407.
  • Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK): Die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts in Archiven und Bibliotheken in Deutschland. Bundesweite Handlungsempfehlungen für die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Kultusministerkonferenz, Berlin 2015 (PDF).
  • Notfallverbünde in Deutschland, zuletzt besucht am 20.10.2022.
  • Verband der Restauratoren: Berufsbild Restaurator, zuletzt besucht am 20.10.2022.


Mona Kirsch

stellv. Abteilungsleitung "Spezialsammlungen und Bestandserhaltung" E-Mail: kirsch@sub.uni-goettingen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search