„Im Tanz erstarrt“. Der Entwurf des Denkmals für die Göttinger Sieben

In einer Kiste voll Verlagskorrespondenzen, voller Briefwechsel zwischen Gerhard Steidl, Günter Grass, seinen Lektoren und seiner Sekretärin Hilke Ohsoling, tauchte bei den Sortierarbeiten ganz unerwartet eine Mappe auf, die offensichtlich nicht in diesen Kontext gehört. Vielmehr enthielt sie einen von Grass gezeichneten Entwurf und weitere Materialien zu seinem Denkmal für die Göttinger Sieben.

Lithografie der Göttinger Sieben von Eduard Ritmüller, SUB Göttingen, gr 2 HLP IV 68:10 Rara, Bl. 65/01

Im Jahr 1837 hatte König Ernst August von Hannover die erst vier Jahre zuvor eingeführte liberale Verfassung wieder aufgehoben; stattdessen führte er eine als rückschrittlich empfundene Verfassung ein. Sieben Professoren der Göttinger Universität jedoch protestierten gegen diese Aufhebung: der Staatsrechtler Wilhelm Eduard Albrecht, der Historiker Friedrich Christoph Dahlmann, der Orientalist Heinrich Ewald, der Literaturhistoriker Georg Gottfried Gervinus, der Physiker Wilhelm Eduard Weber und die beiden Sprachwissenschaftler Jacob und Wilhelm Grimm. Sie verfassten eine Protestation, in der sie darlegten, dass die Aufhebung der Verfassung nicht rechtens sei, und dass sie diesen Rechtsbruch „ohne ihr Gewissen zu verletzen, […] nicht stillschweigend geschehen lassen“ könnten.1 Die Sieben wurden daraufhin entlassen, und drei von ihnen – darunter Jacob Grimm – des Landes verwiesen.

Grass beschäftigt sich unter anderem mit diesem historischen Ereignis in seinem letzten großen Prosabuch: in Grimms Wörter (2010). Geplant gewesen war dieses Buch als eigenständiger dritter Band von Grass’ autobiografischem Erinnerungswerk, nach Beim Häuten der Zwiebel (2006) und Die Box (2008). Von Anfang an aber wird die Autobiografie durchbrochen von Geschichten über seine historischen Vorbilder: die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm, ihre Arbeit am Deutschen Wörterbuch und ihre Rolle beim Protest der Göttinger Sieben.

Wie bei allen seinen Büchern – vor allem seit seinem Wechsel zum Steidl Verlag – war Grass auch hier an der Buchgestaltung maßgeblich beteiligt und fertigte die Illustrationen zum Text. Doch nicht etwa Zeichnungen historischer Szenerien oder Porträts der Grimmbrüder werden zu Bildmaterial. Vielmehr konzentriert Grass sich auf das Baumaterial seiner Kunst und Poesie: Zum ersten Mal entwickelt er hier Zeichnungen ganz aus der Schrift heraus. Jedes Kapitel wird eröffnet mit einer bunt aquarellierten Initiale, einem Buchstaben, der zugleich Illustration und Kapitelüberschrift ist, von Wolken oder Schatten kleiner geschriebener Wörter aus dem Deutschen Wörterbuch der Grimms umgeben. Auf dem Umschlag werden diese Buchstaben zu Figuren, die in einem bunten Reigen das Alphabet auf den Kopf stellen – farbige und bewegte Akteure einer Choreografie aus Sprachzeichen.

Buchstabenreigen für den Umschlag von „Grimms Wörter“ (im Göttinger Archiv unter der Signatur: Cod. Ms. Grass-Archiv GW B 8) © Günter und Ute Grass Stiftung

Dieses Spiel mit den Zeichen hatte Grass bereits in ähnlicher Weise erprobt, jedoch mit Ziffern und Zahlen. In seinem Prosaband Mein Jahrhundert (1999) hatte er die Kapitel – wie sie in Grimms Wörter mit einem einzelnen Buchstaben überschrieben sind – mit Jahreszahlen betitelt. Diese Zahlenüberschriften sind bunt in die die Texte begleitenden Aquarelle getuscht. Immer wieder werden dabei die abstrakten Zahlen zu Akteuren: Sie stehen als Torwart im Fußballtor, laufen mit den streikenden Bergleuten, tanzen zwischen Revue-Girls der 1920er Jahre oder sitzen im Publikum vor verlassener Bühne. Auch im Sonettzyklus Novemberland (1993) werden die einzelnen Gedichte eingeleitet durch von Wörtern umspielte Ziffern. In beiden Werken stehen sie für die Geschichte, sind „Chiffren der Geschichtlichkeit, der linearen Zeit“.2

Grimms Wörter wird im Sommer 2010 veröffentlicht. Anfang September ist Grass zur Buchpräsentation in Göttingen – passenderweise im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität am Platz der Göttinger Sieben. „Vielleicht war es am Abend nach der Buchvorstellung zu Grimms Wörter, daß Herr Grass in Steidls Anwesenheit meinte, in der Nähe der Uni Göttingen fehle ein Denkmal für die Göttinger Sieben und daß er die Skizze auf ein Blatt Papier zeichnete“,3 vermutet Grass’ Sekretärin Hilke Ohsoling. Vielleicht auch hatte er länger schon die Idee, das Thema, mit dem er sich bei seiner Arbeit an Grimms Wörter monatelang beschäftigt hatte, noch in einem bildnerischen Werk zu bearbeiten, wie er es so oft tat – etwa mit den kleinen Bronzegüssen zu Die Rättin oder aber mit seinem ersten Grimm-Denkmal. Denn ein erstes Grimm-Denkmal hatte Grass ja bereits im Kontext seines Romans Der Butt geschaffen: die Bronzeskulptur vom Butt im Griff zu dem Märchen Vom Fischer un syne Fru, von der ein Exemplar im Hof der historischen Göttinger Bibliothek steht.

Die erste Skizze des Denkmals für die Göttinger Sieben ist undatiert und nur als kleines ausgeschnittenes Papierstückchen in die linke untere Ecke des auf den 28. Oktober 2010 datierten, signierten und viel konkreteren Entwurfs – der bereits Maße und Material festlegt – geklebt. Beide aber zeigen bereits dieselbe Idee: nichts weiter als ein riesenhaftes G und eine ebenso große 7, ineinander verschränkt, auf einem Sockel. In seiner Einfachheit und Schlichtheit ist es das genaue Gegenteil des fantasievollen ersten Grimm-Denkmals.

Entwurf des „Denkmals für die Göttinger Sieben“ (im Göttinger Archiv unter der Signatur: Cod. Ms. Grass-Archiv GW D 12) © Günter und Ute Grass Stiftung

Bedenkt man jedoch, in welchem Kontext dieser Entwurf entstanden ist, und vergleicht man die Schrifttypen, so wird deutlich, dass es sich bei dem G tatsächlich um einen der bunten tanzenden Buchstabenakteure auf dem Umschlag von Grimms Wörter handelt.4 Es ist eben der Buchstabe, mit dem die Wörter „Göttingen“, „Grimm“ und „Grass“ beginnen, und – so erfährt man bei der Lektüre von Grimms Wörter – das Lemma „grimmen“ aus dem Deutschen Wörterbuch:

Weil des Fürsten Zumutung ihr Gewissen wachrief, ergrimmten sie allesamt wie angestoßen vom Namen der Brüder, denn das althochdeutsche grimme ist im Nibelungenlied schon dem Zorn zugeordnet, „des wart ich grimme genuoc“, was nicht nur die beiden Sprachgelehrten, sondern auch die Professoren Dahlmann, Albrecht, Ewald, Weber und der Literaturhistoriker Gervinus wußten; denn grimmig sind wir und grimmen, ergrimmen.

Günter Grass: Grimms Wörter. Eine Liebeserklärung, Göttingen 2010, S. 15.

Durchschnitten wird dieses G von der Ziffer 7 – eben jener Ziffer, die in Novemberland das Sonett „Außer Plan“ eröffnet.5

Diese beiden ineinander verschlungenen Zeichen stehen nun nicht nur für die Göttinger Sieben, sondern auch für die Verschränkung von Sprache und Geschichte: „Denn im Protest der Grimms und der anderen Göttinger Sieben schneidet die Geschichte tief ein in die romantische Sprachwelt der Dichter und Gelehrten. Die Geschichte stört ‚die Windstille ihrer Werkstatt‘.“6 Vergleicht man die beiden Entwürfe für das Denkmal, so fällt ein Unterschied auf: Auf der ersten kleineren Zeichnung steht die Ziffer vor dem Buchstaben; auf der größeren, schließlich auch so umgesetzten der Buchstabe vor der Ziffer – die „Selbstbehauptung der Schrift gegen die Geschichte“.7

G vom „Grimms Wörter“-Umschlag © Günter und Ute Grass Stiftung
7 aus „Novemberland“ © Günter und Ute Grass Stiftung
Kopie der letzten Seite in „Grimms Wörter“ mit der Protestation der Göttinger Sieben (im Göttinger Archiv unter der Signatur: Cod. Ms. Grass-Archiv GW D 12) © Günter und Ute Grass Stiftung

Durch eine Schraffur auf dem Sockel ist auf dem Entwurf außerdem bereits markiert, dass hier noch ein Text zu stehen kommen wird. Es ist ein Ausschnitt aus der Protestation der Göttinger Sieben, der auf einer Bronzeplatte in den Sockel eingelassen ist. In der Mappe aus dem Grass-Archiv findet sich neben dem Entwurf eine aus einem Buch herauskopierte Seite mit dem Text der gesamten Protestation: Es ist die letzte Seite aus Grimms Wörter, das mit einem Abdruck der Protestation endet. Auch wird noch einmal deutlich, dass das Denkmal eine Fortsetzung des Buches mit anderen, bildnerischen Mitteln ist. Mit Textmarker und Rotstift sind auf der Kopie die Abschnitte markiert, die auf der Bronzeplatte zu lesen sein sollen. Nun steht dort zu lesen:

Wenn die unterthänigst Unterzeichneten sich nach ernster Erwägung der Wichtigkeit des Falles nicht anders überzeugen können, als dass das Staatsgesetz seiner Errichtung und seinem Inhalte nach gültig sei, so können sie auch, ohne ihr Gewissen zu verletzen, es nicht stillschweigend geschehen lassen, dass dasselbe ohne weitere Untersuchung und Vertheidigung von Seiten der Berechtigten, allein auf dem Wege der Macht zu Grunde gehe. Ihre unabweisliche Pflicht vielmehr bleibt, wie sie hiermit thun, offen zu erklären, dass sie sich durch ihren auf das Staatsgrundsatz geleisteten Eid fortwährend verpflichtet halten müssen.

Auf dem Sockel des Denkmals für die Göttinger Sieben.

So lassen sich anhand des Materials in der Mappe die einzelnen Entstehungsschritte des Denkmals nachvollziehen. Auch die Wahl des Standortes auf dem Platz der Göttinger Sieben ist dokumentiert durch einen Lageplanausschnitt mit einem Vorschlag für den Standort und mit einer Fotomontage, in der das Denkmal probeweise zwischen auf den Grünflächen sitzenden Studierenden eingefügt wurde.

Lageplan des „Denkmals für die Göttinger Sieben“ (im Göttinger Archiv unter der Signatur: Cod. Ms. Grass-Archiv GW D 12) © Günter und Ute Grass Stiftung
Cod. Ms. Grass-Archiv GW D 12 © Günter und Ute Grass Stiftung

Zuunterst findet sich die Einladung zur Enthüllung des Denkmals für die Göttinger Sieben. Die erste kleine Skizze für das Denkmal ist darauf abgebildet und eben der Ausschnitt aus der Protestation, der auch auf dem Sockel zu lesen ist. Am Tag der Enthüllung wird Grass noch einmal über den Platz der Göttinger Sieben gehen, diesmal aber vor dem Zentralen Hörsaalgebäude sprechen. Es ist der 28. April 2011 – genau ein halbes Jahr, nachdem Grass das Denkmal entworfen hatte. Der Entwurf jährt sich nun zum zwölften Mal. Inzwischen hat die Geschichte auch die Windstille von Grass’ Werkstatt gestört, werden dort keine Buchstaben mehr zum Tanzen gebracht. „Im Tanz erstarrt“8 stehen der rostige Buchstabe und die Ziffer jedoch noch immer auf dem Platz der Göttinger Sieben, und Grass’ Wörter hallen nach wie die der Brüder Grimm: „Als ich am Steg anlegte und nichts mehr zu sagen wußte, saß ich allein im Boot, doch mir im Ohr blieben noch lange Grimms Wörter.“9

Einladung zur Enthüllung © Günter und Ute Grass Stiftung
Günter Grass, Gerhard Steidl und der Göttinger Oberbürgermeister Wolfgang Meyer bei der Enthüllung des Denkmals © Foto: Swen Pförtner

Sie möchten gern mehr über Günter Grass als Buchkünstler erfahren? Bis zum 8. Januar 2023 können Sie die Ausstellung „Grimms Wörter. Wie die Buchstaben tanzen lernen“ im Göttinger Günter Grass Archiv besuchen.

Ausstellung „Grimms Wörter. Wie die Buchstaben tanzen lernen“
kuratiert von Heinrich Detering und Lisa Kunze

Günter Grass Archiv Düstere Straße 6, Göttingen

Öffnungszeiten: 21. Oktober 2022 bis 8. Januar 2023
Do 15–18 Uhr und Fr, Sa, So 11–18 Uhr
Am ersten Donnerstag im Monat 15–20 Uhr

  1. Protestation der Göttinger Sieben, zit. nach Friedrich Christoph Dahlmann (Hg.): Die Protestation und Entlassung der sieben Göttinger Professoren, Leipzig 1838, S. 43. []
  2. Heinrich Detering: Wie die Buchstaben tanzen lernen. Grimms Wörter, in: Heinrich Detering, Lisa Kunze, Katrin Wellnitz: Günter Grass als Buchkünstler, Göttingen 2022, S. 225. []
  3. Hilke Ohsoling in einer Mail vom 25.10.2010. []
  4. Diese Entdeckung hat Heinrich Detering bereits mehrfach dargestellt, zuletzt in Detering: Wie die Buchstaben tanzen lernen, S. 224. []
  5. Vgl. Detering: Wie die Buchstaben tanzen lernen, S. 225. []
  6. Heinrich Detering, Lisa Kunze: Zur Eröffnung der Ausstellung „Grimms Wörter. wie die Buchstaben tanzen lernen“, 2022. []
  7. Detering: Wie die Buchstaben tanzen lernen, S. 225. []
  8. Günter Grass: Fundsachen für Nichtleser, Göttingen 1997, S. 237. []
  9. Grass: Grimms Wörter, S. 358. []

Lisa Kunze

Lisa Kunze ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen im Projekt zur Erschließung des Göttinger Günter Grass-Archivs. E-Mail: kunze@sub.uni-goettingen.de

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Hans-Werner Hilse sagt:

    Bei der “Einweihungsfeier” ging durch die Reihen, der allererste Entwurf für diese schöpferische Minimalleistung am Campusrand sei am Abend der Buchvorstellung in Göttingen auf einer Serviette entstanden. https://monstersofgoe.de/2011/04/28/grass-denkmal-fuer-goettinger-sieben/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search